Ukraine: Orangene Revolutionaere mit Flecken

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Wenn es nach den westlichen Medien geht, sind in der Ukraine die "orangenen Revolutionaere" die Guten. Den Part des Boesen oder zumindest Verdaechtigen muss die "Partei der Regionen" spielen.  Die guten sind fuer den Westen und moechten gern in die EU und die NATO. Das will die "Partei der Regionen" zwar auch, aber mit gewissen Vorbehalten und mit einer "Schaukelpolitik" zwischen West- und Russlandpraeferenz. Man soll aber nicht schaukeln, sondern fest fuer freedom&democracy stehen. Sowohl Die "Orangenen" - Praesident Juschtschenkos "Unsere Ukraine" und der "Block Timoschenko -wie die boese "Partei der Regionen" repraesentieren die Interessen der Oligrachen, die sich als Raeuber und Diebe das ehemalige ukrainische Volkseigentum unter den privaten Nagel gerissen haben. Frau Timoschenko z.B. stand bis 2004 auf der Fahndungsliste von Interpol, wg. Urkundenfaelschung und Steuerhinterziehng.

Der Gute Praesident Juschtschenko fuehrt mit seiner "Unsere Ukraine" ein Parteienbuendnis an, dem auch der "Kongress ukrainischer Nationalisten" angehoert. Dieser steht in der Tradition der ehemaligen Organisation Ukrainischer Nationalisten, die sich im II. Weltkrieg den Nazis zur Kollaboration angedient hatte. (Ihr damaliger Fuehrer Jaroslaw Stetska: "Ruhm der deutschen Armee und dem Fuehrer Adolf Hitler !") Die Witwe dieses Unterfuehrers zog noch, hochbetagt, als Abgeordnete von Jutschtschenkos "Unsere Ukraine" ins Parlament ein. Bis 2004 gehoerte zu "Unsere Ukraine" noch eine zweite Faschisten-Organisation, die "Ukrainische Partei der Freiheit", die vormals "Sozial-Nationalistische Partei der Ukraine" geheissen hatte und unter diesem Namen Hakenkreuz und Dreizack im Emblem gefuehrt hatte.

- Orange mit braunen Flecken - igitt ? Nein, das ist nicht schlimm. Hauptsache fuer freedom&democracy.


(nach: http://russland.ru)

Veröffentlicht in Osteuropa

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post