Ahmadinejads Rede vor der UNO

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Die grossen Medien behaupten unisono, der iranische Praesident habe wieder einmal den Holcoaust geleugnet und sich in wilden antisemitischen Aeusserungen ergangen. Was er gesagt hat, ist aber nicht leicht zu finden. Die mainstream-Journaille zieht es vor, ihrer Leserschaft die vorschriftsmaessige Meinung beizubringen, ohne sie ueber das Bemeinte in Kenntnis zu setzen. Wer lieber selber und auf der Grundlage der Kenntnis des Bemeinten meinen will, kann hier den Wortlaut von Ahmadineshads Rede lesen:

http://www.mein-parteibuch.com/blog/2009/09/24/wortlaut-der-rede-von-mahmud-ahmadinejad-bei-der-un-in-new-york/ 


Wie die Meinungsmacher ihre Meinungen machen, die dann die Meinung aller sein soll, ist hier kommentiert:

http://www.muslim-markt.de/forum/messages/1094.htm (Link funktioniert nicht, keine Ahnung warum nicht. Wer sich interessiert, kann ja einfach nach muslim markt googeln.)

Veröffentlicht in Medien

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
S
<br /> Sie haben recht - von HOLOCAUST war diesmal nicht die Rede; ansonsten das ganze Programm, wie immer - Angelpunkt "Antisemitismus" Ahmadinejads. Falsch erscheint mir meine Charakteriserung der Art<br /> der Berichterstattung aber, von diesem Detail abgesehen, nicht zu sein. Ahmadinejad - Antisemitismus- Holocaust-Leugnung ist so fest ins oeffentliche Bewusstsein eingestanzt, dass Letzteres ohnehin<br /> reflexhaft assoziiert wird. Die "grossen Medien" berichten tatsaechlich nicht objektiv ueber den Iran, sondern feindselig, tendenzioes, entstellend und durch die Brille der Staatsraeson der<br /> "westlichen" Staaten. Das ist, wie bei so manch anderem Thema auch, Hofberichterstattung - und nicht serioeser Journalismus. Die ruehmlichen Ausnahmen gibt es auch immer. Aber sie aendern nichts am<br /> mainstrem.<br /> <br /> Uebrigens bin ich keineswegs Anhaenger Ahmadinejads oder des iranischen Regimes. Aber ich bin entschieden dagegen, dass mit Medienhetze die psycholgische Ausgangslage geschaffen wird fuer<br /> schon wieder einen Krieg. <br /> <br /> <br />
Antworten
J
<br /> Ich habe nirgendwo in den "großen Medien" gelesen, dass Ahmadinedschad bei seiner UN-Rede den Holocaust geleugnet haben soll. Was ich gelesen habe war, dass er angeblich im Vorfeld bei einer<br /> Versammlung in Teheran den Holocaust geleugnet haben soll. Zum Beispiel steht das hier oder auch hier oder auch hier. Etwas bürgererliches als Welt und FAZ fällt mir gerade nicht ein.<br /> <br /> Insofern machen Sie genau das, was Sie der "Journaille" vorwerfen: Sie verdrehen einfach mal flugs ein paar Wahrheiten. Merkt ja keiner. Schaut ja eh keiner nach, was die deutschen Zeitungen in<br /> Wirklichkeit exakt geschrieben haben. Peinlich, oder? Wer im Glashaus sitzt, sollte vielleicht nicht mit Steinen werfen.<br /> <br /> Ansonsten findet sich alles, was man in den "großen Medien" liest, auch in Ahmadinedschads Rede. Er schimpft über Israel und die USA als Besatzer und Kriminelle. Das kann man jetzt sehen, wie man<br /> will, Sie würden dem sicherlich zustimmen, viele deutsche Zeitungen stimmen dem eher nicht zu. Der Online-Artikel der Welt ist in der Tat spöttisch-geifernd und tendenziös-wertend. Er erfindet aber<br /> keine Tatsachen, ihm Gegensatz zu Ihnen, Herr Aigner. Der große "Journaillen"-Skandal sieht anders aus.<br /> <br /> <br />
Antworten