59. Jahrestag des Beginns der kubanischen Revolution und eine weltberühmte Rede Fidel Castros

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Heute vor 59 Jahren begann mit dem Sturm auf die Moncada-Kaserne die kubanische Revolution. Die Erstürmung des Stützpunkts der Batista-Diktatur schlug fehl. Die wenigen Überlebende wurden vor Gericht gestellt, unter ihnen Fidel Castro.

Der Staatsanwalt beantragte für Fidel 26 Jahre Gefängnis. Auch das bricht Revolutionäre nicht. Nelson Mandela war 28 Jahre lang eingesperrt. Dieses Schicksal blieb Fidel erspart. Die Niederlage vor der Moncada war der Beginn des Sieges der Volksrevolution.

Fidel hielt als Gefangener bei seiner Gerichtsverhandlung eine Rede, die den Handlangern des Batista-Regimes in Richterroben vor Augen geführt haben mag, dass sie dabei waren, über einen Titanen zu urteilen. Fidels "Verteidigungs"rede wurde weltberühmt - als vernichtende Anklage gegen das Kompradoren-Regime der USA.

"Die Demagogen und die professionellen Politiker bringen das Wunder fertig, überall und mit jedem gut zu stehen, und täuschen daher notwendigerweise alle über alles. Die Revolutionäre dagegen müssen ihre Ideen mutig vortragen, ihre Grundsätze definieren und ihre Absichten klar ausdrücken, damit sich niemand täuscht, weder Freunde noch Feinde."

[Die Rede in deutscher Übersetzung auf RedGlobe weiterlesen]

Veröffentlicht in Kuba

Kommentiere diesen Post