AlJazeera

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

AlJazeera steht im Ruf eines kritischen, in den arabischen und muslimischen Staaten eher in Oppositon zu den Regierenden stehenden Senders. Diesen Ruf verdankt AlJazeera seiner Entstehung und seiner Berichterstattung hauptsächlich im Irak- und früher auch im Afghanistankrieg.

 

Dazu steht im deutschsprachigen Wikipedia:

 

"Als im April 1996 der arabische Gemeinschaftssender von BBC und dem saudischen Medienkonzern Orbit wegen Zensurforderungen der saudischen Regierung den Sendebetrieb einstellte, gründete kurz darauf der Emir von Katar, Scheich Hamad bin Chalifa Al Thani, den Sender Al Jazeera und stellte 17 der entlassenen BBC-Mitarbeiter ein. Am 1. November 1996 begann Al Jazeera mit der Ausstrahlung seines Programms über Satellit. ...

Al Jazeera veränderte die Fernsehlandschaft in der arabischen Welt, die zuvor für die meisten Menschen dort nur aus Fernsehstationen bestand, die von Regierungen gesteuert und zu Propagandazwecken missbraucht wurden. Durch die Darbietung kontroverser Ansichten in Bezug auf die Regierungen vieler Golfstaaten – einschließlich Saudi-Arabiens, Kuwaits, Bahrains und Katars, sowie hinsichtlich Syriens Verhältnis zum Libanon oder der ägyptischen Justiz - entwickelte sich Al Jazeera zu einem der wichtigsten Nachrichtensender im Nahen Osten mit ca. 40 Mio. Zuschauern täglich. ...

Besonders bekannt wurde der Sender weltweit nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 und dem darauffolgenden Krieg in Afghanistan. Damals besaß er als einziger Fernsehsender in Kabul ein Redaktionsbüro und versorgte die Weltöffentlichkeit mit Bildern des Krieges, die auch von westlichen Sendern übernommen wurden, wobei sich der Sender bei der Berichterstattung auf das Leid der Zivilbevölkerung konzentrierte.[4][5] Die US-amerikanische Regierung war verärgert über die Berichterstattung und über den Umstand, dass Analytikern mit „antiamerikanischer“ Sichtweise Sendezeit gegeben wurde.Besonders bekannt wurde der Sender weltweit nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 und dem darauffolgenden Krieg in Afghanistan. Damals besaß er als einziger Fernsehsender in Kabul ein Redaktionsbüro und versorgte die Weltöffentlichkeit mit Bildern des Krieges, die auch von westlichen Sendern übernommen wurden, wobei sich der Sender bei der Berichterstattung auf das Leid der Zivilbevölkerung konzentrierte.[4][5] Die US-amerikanische Regierung war verärgert über die Berichterstattung und über den Umstand, dass Analytikern mit „antiamerikanischer“ Sichtweise Sendezeit gegeben wurde. ...

Am 21. Oktober 2001 führte Al Jazeeras Reporter Taisir Alluni das einzige Fernsehinterview mit Osama bin Laden nach dem 11. September 2001. ...

Am frühen Morgen des 13. November 2001, dem Tag, als die Nordallianz Kabul kampflos besetzte, wurden die Kabuler Büros Al Jazeeras von zwei aus einem amerikanischen Militärflugzeug abgeworfenen Bomben zerstört. ...

Am 8. April 2003 wurde das Büro des Senders in Bagdad bei einem US-Luftangriff bombardiert, obwohl die USA über die genaue Lage des Büros informiert waren. Der Reporter Tariq Ayyub starb dabei. Ein ähnlicher Angriff auf das Büro in Kabul erfolgte während des Afghanistankriegs. ..."

 

Ein Sender von solcher Reputation und solchem Einfluss muss natürlich für alle "Spieler" im arabisch/muslimischen Raum "interessant" sein. Regimes dieser Region verboten AlJazeera immer wieder mal, wiesen Journalisten des Senders aus oder gerieten sonstwie mit dem Sender aneinander. Die USA unter Bush verhielten sich AlJazeera gegenüber feindselig, bis hin zu den erwähnten Bombardements von AlJazeera-Büros.

 

Aber mit dem kritischen Potential, so weit vorhanden, kann man auch anders umgehen. Man kann versuchen, Abmachungen zu treffen, es anzubinden, es umzudrehen und für die eigenen Zwecke zu verwenden. Eben dies ist augenscheinlich der Fall. Die Rolle AlJazeeras bei den arabischen Aufständen ist anders als seinerzeit im Irak und Afghanistan. Der Sender spielt eindeutig eine Rolle, die der Funktion von Propagandamitteln bei der Inszenierung von "bunten Revolutionen" nach dem USamerikanischen Konzept des "Regime Change" zukommt.

 

Am deutlichsten wird das in der AlJazeera-Berichterstattung über Libyen und Syrien. Was man dazu bei AlJazeera sieht, hat mit kritischem und unabhängigem Journalismus nichts zu tun. Zu Wort kommen ausschliesslich "Oppositionelle", deren Motive und Hintergrund nicht hinterfragt werden. Die platten und verlogenen Menschenrechtsphrasen des Westens werden platt und verlogen wiederholt. Die andere Seite in den Auseinandersetzungen wird in der selben Weise verteufelt wie in den westlichen Mainstream-Medien. Deren Sicht wird konsequent verschwiegen. Die Machenschaften der westlichen Geheimdienste werden nicht thematisiert. Der Bombenterror der NATO-Staaten gegen Libyen findet bei Aljazeera nicht statt - übernommen wird die Lüge von Angriffen auf ausschliesslich militärische Ziele. In den ersten Wochen des Libyenkrieges war bei AlJazeera stereotyp von "demokratischer Opposition" die Rede, wenn von den Aufständischen die Rede war. - Ich habe nicht ein Wort gehört, dass deren Führer zum Teil direkt aus Washington und London eingeflogen worden sind; ebensowenig eine Frage, wie es sein kann, dass ein angeblich völlig isolierter und verhasster Gaddafi die Bevölkerung bewaffnen und sich an der Macht halten kann; kein kritisches Wort oder wenigstens eine Nachfrage, wie "Rebellen", die angeblich Libyen die Freiheit bringen wollen, die Bombardierung ihres eigenen Landes durch ausländische Mächte öffentlich fordern können.

 

Bei Wikipedia steht auch:

 

"Der Sender wird mit angeblich bis zu 400 Millionen Franken im Jahr von der katarischen Herrscherfamilie finanziell unterstützt. ...

 

Saudischen Firmen wurde es durch das saudi-arabische Königshaus verboten, Werbung bei Al Jazeera zu platzieren.[23] Die saudische Regierung versuchte gleichwohl mehrmals, einen mehrheitlichen Anteil an Al Jazeera zu kaufen und damit die Kontrolle über den Sender zu erlangen, scheiterte jedoch dabei."

Der wunde Punkt der Unabhängigkeit des Senders ist jedenfalls, was auch im einzelnen hinter den Kulissen gespielt werden mag, die finanzielle Abhängigkeit vom katarischen Regime. Es ist undenkbar, dass über diesen Hebel kein Einfluss ausgeübt wird.

 

Katar, ebenfalls nach Wikipedia: 

 

"Laut Verfassung ist Katar eine absolute Monarchie (Emirat). Staatsreligion ist der Islam und laut Artikel 1 ist die Schari'a die Hauptquelle der Gesetzgebung.[7] Der Emir ist zugleich Staatsoberhaupt und oberster Inhaber der exekutiven und legislativen Gewalt; auch die Regierung ist ihm allein verantwortlich. Ein Parlament oder politische Parteien existieren nicht. Der König ernennt lediglich die 35 Mitglieder der Beratenden Versammlung (Madschlis asch-Schura). Das Land gliedert sich in fünf Regionen. Fünf Gerichte urteilen „im Namen des Emirs“, daneben gibt es Gerichte für religiöse Fragen.

 

Katar ist ein Stützpunkt der III. US-Armee:

http://www.globalsecurity.org/military/facility/udeid.htm 

 

Das ist die "Nachbarschaft" AlJazeeras.

 

Finanzielle Abhängigkeit von einem absoluten Monarchen, der wiederum mit Washington eng verbündet ist - das sind die Grenzen der "Unabhängigkeit" von AlJazeera. Das bedeutet: Diese Unabhängigkeit gibt es nicht. Es gibt bloss Abhängigkeit. Damit ist seriöser Journalismus erledigt. Und im falle Libyens und Syriens hat AlJazeera jetzt die Hosen heruntergelassen und agiert auf BILD-Niveau. Der Sender setzt seine Reputation aufs Spiel. Er ist dabei, sie zu verlieren. Die arabischen/muslimischen Bürger werden intelligent genug sein zu erkennen, dass der Regime Change, den AlJazeera propagiert, zuallererst bei AlJazeera selbst schon stattgefunden hat.

 

Der Nimbus ist dahin. Das wird den Akteuren auch klar sein. Der Einsatz wird schon wichtig genug sein, diese bisher verdeckte Ressoruce dem Zweck zu opfern.

 

Noch einmal Wikipedia:

 

"Al Jazeera wurde wiederholt von verschiedenster Seite kritisiert. Je nach kritisierender Partei wurde dem Sender vorgeworfen, für Saddam Hussein, al-Qaida oder gar für den Mossad Partei zu ergreifen oder ein Produkt der CIA zu sein. ... 

Al Jazeera hat vier Funkhäuser: Katar, Kuala Lumpur, London und Washington.",

 

Saddam Hussein ist inzwischen aus den bekannten Gründen aus dem Kreis der Verdächtigen ausgeschieden, man hat ihn aufgehängt. AlJazeera als Al Kaida-Dependance ist lächerlich. Bleiben bloss noch zwei Verdächtige. Die Speichellecker bei AlJazeera sollten sich aber gelegentlich vor Augen halten, dass Onkel Sam seine Kreaturen bei Bedarf auch einfach aufhängt.

 

 

Veröffentlicht in Medien

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
R
<br /> <br /> Danke für den Beitrag.<br /> <br /> <br /> "Die Speichellecker bei AlJazeera sollten sich aber gelegentlich vor Augen halten, dass Onkel Sam seine Kreaturen bei Bedarf auch einfach aufhängt."<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> ... oder mittels Kommandooperation der Navy Seals abknallt und die sterblichen Überreste dann im Meer versenkt.<br /> <br /> <br /> (Die anderen imperialistischen Staaten, also auch Deutschland, sind in ihren Methoden übrigens keinen Deut besser.)<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> Wie bei jeder bürgerlichen Presse, so auch bei Al Jazeera, muss halt immer hinterfragt werden, in wessen Sinne die jeweils schreiben. Auch hier gilt eben die<br /> grundlegende Frage des "Wer - Wen?".<br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> "... die grundlegende Frage des "Wer - Wen?"." - So ist es.<br /> <br /> <br /> <br />