Arbeitslose hungern in Griechenland und Spanien

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Über 700 000 Arbeitslose bekommen in Griechenland keinerlei Unterstützung mehr. Die Zahl steigt. Es gibt wieder Hunger. Zur selben Zeit schaffen die grichischen Kapitalisten die Milliarden ins Ausland - die, die sie noch nicht dorthin geschafft haben. Allein für die Schweiz ist von über 60 Milliarden Euro die Rede.

 

Hier Fakten über die Lage der Arbeitslosen:

 

http://www.griechenland-blog.gr/2012/ueber-700000-arbeitslose-in-griechenland-ohne-arbeitslosengeld/9318/

 

Was kann amn gegen Hunger machen ? Zum Beispiel das, was die spanische Landarbeitergewerkschaft SAT macht:

 

"An der »Enteignung« der Supermarktketten Carrefour und Mercadona hatten sich auch SAT-Generalsekretär Diego Cañamero sowie der Bürgermeister von Marinaleda und Abgeordnete der Vereinigten Linken im andalusischen Regionalparlament, Juan Manuel Sánchez Gordillo, beteiligt. Im südspanischen Arcos de la Frontera hatten rund 200 Aktivisten rund 20 Einkaufswagen durch die Gänge geschoben und diese mit den in den Regalen liegenden Grundnahrungsmitteln wie Nudeln, Reis, Milch, Zucker oder Eiern gefüllt. Den Abtransport der Waren verhinderte jedoch die Guardia Civil. Es folgten stundenlange Verhandlungen zwischen einem herbeigeeilten Vertreter des Unternehmens und den Aktivisten, bis sich die Supermarktkette schließlich bereiterklärte, zwölf Einkaufswagen voller Lebensmittel an die Ortsverwaltungen von Bornos, Puerto Serrano und Espera zu spenden, damit diese das Essen an notleidende Einwohner verteilen konnten.

Nahezu zeitgleich hatten im gut 100 Kilometer entfernten Écija andere Aktivisten eine Filiale der Supermarktkette Mercadona betreten, während andere die Polizei durch eine Aktion vom eigentlichen Ort des Geschehens ablenkten. Neun Wagen voller Essen holten die Gewerkschafter aus dem Geschäft, verluden sie auf einen Lastwagen und brachten sie zu einer Lebensmittelbank, wie in Spanien die mit den deutschen »Tafeln« vergleichbaren Einrichtungen genannt werden. Es könne nicht sein, dass das Volk die Verluste der Banken bezahlen müsse, wenn zugleich Menschen nichts zu essen haben, erklärte die SAT."

(Quelle und ganzer Text hier: http://www.redglobe.de/europa/spanien/5395-madrid-macht-jagd-auf-gewerkschafter )

Veröffentlicht in EU

Kommentiere diesen Post