CDU-Verein in Hanoi: Keine Pressfreiheit in Vietnam

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, Partei-Stiftung der CDU, sitzt auch in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams. Dieser obskure Verein hat jetzt eine "Untersuchung" zur Pressefreiheit im Gastland veröffentlicht. Der Befund lautet natürlich, dass es keine Pressefreiheit nicht gibt. Das muss sein. Wohlgemerkt kommt dieser Befund von einer Sorte Demokraten, deren Hetzblätter in Deutschland, ganz partei-ungebunden, jeden Tag die Medienkonsumenten auf Stromlinie trimmen. Hartz IV-Bezieher sind faul und selbst schuld. Gaddafi musste weg. Jetzt ist Assad dran. Wer ist der Nächste ? - Solches dürfte in viernamesischen Medien allerdings selten zu lesen sein. Dafür sind sie eben nicht demokratisch, das haben sie davon.

 

CathrinKa hat das CDU-Pamphlet in ihrem Vietnam-Blog aufs Korn genommen - "Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann". Sie hat eine Mail an den CDU-Verein geschrieben und wartet jetzt gespannt auf Antwort.

 

Hier ihr Blog-Eintrag zum Thema:

 

 http://cathrinka.blog.de/2011/11/10/witz-monats-12145783/

Veröffentlicht in Vietnam

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
A
<br /> <br /> Ich frage mich jedes Mal:<br /> <br /> <br /> Wie kann es sein, daß man derartige Stiftungen, Organisationen, Parteien und auch diplomatische Vertretungen ins Land läßt? Ein gutes Beispiel ist die Diversion in Südamerika!<br /> <br /> <br /> Wäre es nicht an der Zeit hier einmal "klar Schiff" zu machen?<br /> <br /> <br /> Warum machen es die "unwilligen" Staaten im Herrschaftsbereich der USA/EU nicht genauso?!<br /> <br /> <br /> Meiner Meinung nach verschenkt man Möglichkeiten wirkungsvoll "propagandistisch" zu arbeiten.<br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Die meisten sogenannten NGOs, Auslandsvertretungen von Partei-Stiftungen und "staatsnahen" Kulturinstitutionen, die im Ausland tätig sind, sind in Wirklichkeit Instrumente der Einmischung in die<br /> inneren Angegelegenheiten anderer Staaten, die jede Gelegenheit zu Diversion und Schürung innerer Unruhen nutzen. Sie sind die "weiche" Variante imperialistischer Dominanz- und<br /> Unterwerfungspolitik. Ich finde auch, dass man sie aus sozialistischen Ländern, aber auch aus den sog. Entwicklungsländern mit fortschrittlichen Regimes, denen die nationale Souveränität<br /> angelegen ist, hinausschmeissen sollte.<br /> <br /> <br /> <br />