Chinesische Perspektiven

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Wenn die Entwicklung ohne Brüche weitergeht, wird China bis 2022 zur Gruppe der Staaten mit hohem Pro-Kopf-Einkommen zählen. Dazu zählen Staaten mit 12 000 Dollar Einkommen pro Kopf und Jahr. Zur Zeit liegt diese Marke in China bei 6000 Dollar, d.h. im mittleren Bereich der Länder mit "mittlerem Pro-Kopf-Einkommen" (zwischen ca 4000 Dollar und 12 000 Dollar). 

 

Zu diesem Thema einSrtikel bei german.china.org:

 

Politischer Berater: China vielleicht "in zehn Jahren in Top-Einkommensclub"

Falls der landwirtschaftliche Modernisierungsprozess in der Lage sei, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes aufrechtzuerhalten, werde China wahrscheinlich in zehn Jahren ein Land mit hohem Einkommen werden, sagte ein hochrangiger politischer Berater am Donnerstag.

"Man erwartet, dass gegen Ende des Jahres 2022 das durchschnittliche jährliche Pro-Kopf-BIP auf 12.000 US-Dollar steigt. Im letzten Jahr waren es 6000 US-Dollar", sagte Zheng Xinli, stellvertretender Vorsitzender des China Center for International Economic Exchanges, ein Think Tank der kommunistischen Regierung.

Im vergangenen Jahr verzeichnete China ein BIP-Wachstum von 7,8 Prozent auf 51,93 Billionen Yuan (8,25 Billionen US-Dollar). Inzwischen sei die Bevölkerung auf 1,35 Milliarden angewachsen, so das Nationale Statistikamt, laut dem das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen habe zirka 5600 US-Dollar im Jahr 2011 und 4277 im Jahr 2010 betrug.

Im Jahr 2008 veröffentlichte die Weltbank neue Maßstäbe, wonach die Länder, die sich als zur "Gruppe der Länder mit hohen Einkommen" gehörig bezeichnen wollen, ein durchschnittliches Pro-Kopf-BIP von über 11.906 US-Dollar im Jahr verzeichnen müssen, während 3856 US-Dollar die Untergrenze für die Gruppe der Länder mit mittlerem Einkommen sind.

"Die Modernisierung der Landwirtschaft ist der Schlüssel für China, um der Falle der mittleren Einkommen zu entkommen", meint Zheng.

Die sogenannte Falle der mittleren Einkommen ist ein Konzept, das von der Weltbank zuerst im Jahr 2006 aufgebracht wurde. Es bezieht sich auf die Herausforderungen beim Wirtschaftswachstum von Ländern der Gruppe der mittleren Einkommen, die die Weltbank in der Regel auf unausgeglichene industrielle Strukturen und mangelnde politische Innovation im Sinne der Marktkräfte reduziert.

Als Folge des Modernisierungsprozesses der chinesischen Landwirtschaft würden noch mehr Arbeitskräfte von ländlichen in städtische Gebiete abwandern, sprich von der Landwirtschaft in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen geschoben, sagte Zheng.

"Das wird ein größeres wirtschaftliches Wachstumspotenzial in den nächsten zehn Jahren bringen, sofern wir wirksame makroökonomische Maßnahmen ergreifen", fügte Zheng hinzu.

Im Jahr 2012 betrug der Ausstoß der Landwirtschaft etwa zehn Prozent des gesamten nationalen BIP, während Arbeitnehmer in diesem Sektor 36 Prozent aller nationalen Arbeitskräfte ausmachen, zeigte eine Studie des Thinktanks. "Die geringe Produktivität der Primärindustrie ist der Hauptgrund für das enorme Einkommensgefälle zwischen städtischen und ländlichen Einwohnern," argumentiert Zheng.

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas und der Staatsrat veröffentlichten am 31. Januar ein Dokument, das eine Modernisierung der Landwirtschaft verspricht, indem großen Familienbetriebe etabliert werden, und Maßnahmen, die eine Verbesserung der intensiven Produktion beschleunigen. "Dieser Schritt erfordert die Einrichtung eines Systems, um die effektive Versorgung mit wichtigen landwirtschaftlichen Produkten zu gewährleisten, das Einkommen der Landwirte zu erhöhen und ihre Lebensgrundlagen zu verbessern sowie Reformen in den ländlichen Gebieten voranzutreiben," sagte das zentrale politische Dokument in gewohnter Weise.

Zhang Yongjun, stellvertretender Direktor derAbteilung Wirtschaftsforschung des China Center for International Economic Exchanges, sagte, die erfolgreiche Etablierung von Landarbeitern in den Städten sei der Schlüssel zur Lösung der Falle der mittleren Einkommen.

"Die Politik sollte verbessert werden, um zugewanderte ländliche Arbeitskräfte in städtische soziale Sicherungssysteme einzubeziehen und sie mit Beschäftigungschancen zu versehen", sagte Zhang. "Die Förderung der Modernisierung der Landwirtschaft muss also mit dem Prozess der Urbanisierung und Industrialisierung einhergehen."

Quelle: german.china.org.cn

Veröffentlicht in China

Kommentiere diesen Post