CSU-Minister Söder: "Kommentierte Ausgabe" von "Mein Kampf" als Schulbuch

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Der Landesverband Bayern der Linkspartei hat folgende Presseerklärung herausgegeben:

   

 

Pressemitteilung

„Mein Kampf“ als Schulbuch: CSU zündelt an der Demokratie

 

Im Jahr 2016 laufen die Urheberrechte Bayerns an Hitlers „Mein Kampf“ aus. Zu dem Vorschlag

des bayerischen Finanzminister Markus Söder, danach eine kommentierte Ausgabe der

Hetzschrift zu veröffentlichen und als Schulbuch zu benutzen, erklärt die Landessprecherin der

LINKEN. Bayern, Eva Bulling-Schröter (MdB):

 

Das Urheberrecht erlaubt die Veröffentlichung des menschenverachtenden Machwerks ab

2016, die bislang vom Freistaat Bayern verhindert werden konnte. Die Herausgabe einer

kommentierten Fassung durch das Münchner Institut für Zeitgeschichte ist jedoch reine

Augenwischerei. Denn in der rechten Szene ist das Buch schon immer erhältlich gewesen,

und eine kommentierte Ausgabe führt nur zur weiteren Verbreitung faschistischen

Gedankenguts unter dem Deckmantel wissenschaftlich-historischer Betrachtung.

 

§ 86 des Strafgesetzbuchs stellt das Verbreiten von Propagandamitteln, die nach ihrem Inhalt

dazu bestimmt sind, Bestrebungen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation

fortzusetzen, eindeutig unter Strafe. Wenn CSU-Minister Söder mit der kommentierten

Fassung Hitlers Gedankengut zum Inhalt des Schulunterrichts machen will, um „Mein Kampf“

zu „entmystifizieren“, ist das nicht nur scheinheilig, sondern ein bewusstes Zündeln an den

Grundfesten unserer Demokratie. Eine kommentierte Veröffentlichung ist nicht ungefährlicher

als eine unkommentierte.

 

Es kann nicht sein, dass mit Hinweis auf Urheberrecht und Wissenschaft das nicht ohne

Grund bestehende Veröffentlichungs- und Verbreitungsverbot ausgehebelt wird. Die CSU und

das von ihr geleitete Finanz- und Wissenschaftsministerium macht sich mit seinem Vorstoß

zum willigen Helfer faschistischer Strömungen und Parteien und das auch noch mit dem Geld

der Steuerzahler. DIE LINKE wird alle rechtlichen Möglichkeiten ausloten, die drohende

Veröffentlichung von „Mein Kampf“ – kommentiert und unkommentiert – zu verhindern.

 

 Quelle:

www.die-linke-bayern.de

Veröffentlicht in Gegen Rechts

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
G
<br /> staatsgewalt+volk+staatsgebiet+inventar=nation<br /> <br /> <br /> volk sich ohne bezug zur staatsgewalt und als nicht von der staatsgewalt gemacht vorstellen=ideologie<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> und  jetzt noch eine harte nuss zum knacken:<br /> <br /> <br /> souveräner staat=kapitalistischer staat<br />
Antworten
G
<br /> Mein Einwand würde übrigens schon da anfangen, wo man statt "sozialistische Gesellschaft" lieber "sozialistisch verfasste Gesellschaft" sagt, sofern damit ein Bezug auf eine Verfassung, ein<br /> Grundgesetzes gemeint ist.<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> Eine sozialistische Gesellschaft hat keine Verfassung, sondern ein Aktionsprogramm. Was will man weghaben, was will man haben, was ist zu tun.<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> Das verträgt sich überhaupt nicht damit, Grundwerte aufzuschreiben, in deren Namen dann tageintagaus die Bedürfnisse der Einzelnen runtergebürschtelt werden. So wie es die Demokratie<br /> kennzeichnet, wo wirklich keine große Schweinerei ohne Verweis auf Gerechtigkeit oder Menschenwürde begangen wird. Auch das hat sie mit dem Faschismus gemein, wenn sie Menschenwürde auch anders<br /> fasst (nicht menschlicher und nicht weniger menschlich, anders eben. Das interessiert hier keinen).<br />
Antworten
S
<br /> <br /> Bevor ich ein paar Punkte dazu aufschreibe, was ich dazu denke, noch eine Nachfrage - gibt es Nationen oder sind sie bloss Ideologie ?<br /> <br /> <br /> <br />
G
<br /> Das "nationale Wir" der Faschisten und der Bürger ist das Gleiche, wenn auch die Mittel, mit denen man die Identifikation der Mitglieder einwirbt, auseinanderfallen.<br /> <br /> <br /> Eine sozialistische Gesellschaft, die mit einem "nationalen Wir" ankommt, gibt's nicht lang - zumindest nicht als sozialistische Gesellschaft.<br />
Antworten
G
<br /> Ich mein schon Abhärtung. Halten wir uns an das, was ich schreibe.Für die Argumentation, die hier zum Thema "Mein Kampf" zu lesen steht, ist am ganz demokratisch auf 100%iges nationales "wir"<br /> getrimmten Bürger das größte Problem, dass er auf Nazi-Parolen "hereinfallen" könnte.<br />
Antworten
S
<br /> <br /> "Nation" wäre zu klären. Ist das bloss Ideologie oder gibts die wirklich ? Und dann: Ist das "nationale Wir" einer bürgerlich-demokratischverfassten Gesellschaft und ein faschistisches<br /> "nationales Wir" Jacke wie Hose ? Und vielleicht das "nationale Wir" einer sozialistisch verfassten Gesellschaft auch ?<br /> <br /> <br /> <br />
G
<br /> Ich nehme zur Kenntnis, dass demgegenüber, was sonst so in den demokratischen Schulbüchern zur Heranbildung mündiger Europa-Eroberer und Syrien-Befreier steht, ein hohes Maß an Abhärtung besteht<br /> und verabschiede mich aus der Debatte.<br />
Antworten
S
<br /> <br /> Du schreibst Abhärtung und meinst Akzeptanz ? Und wenn ja, woraus schliesst Du die ?<br /> <br /> <br /> <br />