Das deutsche Job-Wunder: 1 Beispiel

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Die Arbeitslosenverwaltung tut alles, um die Leute wieder in Lohn und Brot zu bringen. Brot ist dabei wörtlich zu nehmen. Wer einen 1-Euro-Job kriegt, spart sich gezwungenermassen die Butter auf dem Brot. Aber die Betreuten sind nicht immer so willig - oder arbeitsfähig -, wie das für den Standort Deutschland nun einmal notwendig ist. Die Unwilligen oder, z.B. wegen Schwangerschaft, unzureichend arbeitsfähigen Leute müssen dann bestraft werden. Das geht ganz einfach: Man entzieht ihnen auch noch Hartz IV.

 

Ein Beispiel:

 

http://www.elo-forum.net/topstory/201101129138.html

 

Freiblog kommentiert die Geschichte so:

 

http://frei-blog.blogspot.com/2011/01/hartz-4-und-schwanger-selektion-auf.html

 

Leider hat er mit der Prophezeiung nicht recht, eine Regierung, unter der dergleichen geschieht, werde sich auflösen. Das wird sie nicht. Man muss sie schon stürzen.

 

 

Veröffentlicht in Deutschland

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
K
<br /> <br /> Ja Sepp,<br /> <br /> <br /> nur ist es Pessimismus, oder stellt sich die Situation nicht so da? Natürlich blättert der Lack und wo der Lack schon abgeblättert ist, wird längst vorhandener Rost sichtbar. Aber nicht nur Rost,<br /> sondern sogar durchgerostete Stellen, Löcher sozusagen, im Rumpf des Schiffes! Nichts desto trotz  werden die Sprühdosen herausgeholt, und versucht den Rost zu übertünchen, ja<br /> selbst die Löcher mit neuer Farbe zu schlissen. Und was ist zu beobachten? Es scheint zu funktionieren, neuer Lack lässt die Oberflächen intakt erscheinen, dass dieser nicht lange auf dem<br /> rostigen und zerlöcherten Untergrund hält, ist all zu offensichtlich, aber solange es gelingt immer wieder neu zu tünchen, gelingt es auch der Hoffnung von der Ganzheit und Unsinkbarkeit des<br /> Schiffes Nahrung zu geben. Dieses besonders, wenn auf dem Meer gesellschaftlichen Lebens kein anderes Schiff in Sicht ist, welches die Passagiere aufnehmen könnte. Nur ist es da, dieses Schiff,<br /> es wird vom Nebel verdeckt, welchen die monströsen Nebelmaschinen auf dem dahinrostenden Schiff um sich herum verbreiten.<br /> <br /> <br /> Der Rumpf ist nicht zu Retten, er rostet dahin, einzig der Verbrauch an Farbe nimmt zu und die Nebelmaschinen gewinnen stetig an Bedeutung! Zwar kommt ein leichtes Lüftlein auf, welches einst<br /> schon Sturm gewesen, nur um es wieder zu werden und den Nebel zu verdrängen, müssen noch einige Hausaufgaben gemacht werden!<br /> <br /> <br /> Aber vielleicht hast Du ja auch Recht und ich strotze vor Pessimismus, in meiner Kleinstadt, im Tal auf dem Berg, wo sich der Nebel vielleicht länger hält und die Farbe öfter frisch ist, als in<br /> den Zentren menschlichen Treibens? Vielleicht denke ich aber auch nur noch für 3.30€ die Stunde und hinterm Horizont ist weit, wenn nicht gar die Unendlichkeit!<br /> <br /> <br /> Apropos, Die Linke hat ihre Rolle in diesem System gefunden und es gibt Nebelmaschinen der verschiedensten Art. Somit betrachte ich die ganze Diskussion um die Kommunismusäußerungen durchaus mit<br /> Vorsicht, gerade auch, was die ursächlichen Aussagen im Komplex betrifft. Dabei sei auch daran gedacht, dass es dieses Jahr einige Wahlen gibt, und gerade was hier in Sachsen-Anhalt in diesem<br /> Zusammenhang geschieht, wirft ein bezeichnendes Bild. Eigentlich wollte ich etwas dazu schreiben, habe dieses Vorhaben erst einmal zu  Akten gelegt und da wird es wahrscheinlich<br /> auch bleiben.<br /> <br /> <br /> Gruß<br /> <br /> <br /> P.S. sicher ein streitbares Thema, nur sei an die drei Frösche gedacht!   <br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Das Bild von Schiff und Lack ist ganz einprägsam. Es taugt auch für die Charakterisierung der geschichtlichen Lage des Imperialismus: Lack stopft die rostigen Löcher nicht wirklich. Die Chose<br /> geht unter. Die Frage ist nur, ob wir rechtzeitig ein "besseres Schiff" bauen können, damit wir nichtz mit ersaufen.<br /> <br /> <br /> <br />
K
<br /> <br /> Ja Sepp,<br /> <br /> <br /> was soll man dazu sagen? Ein weiteres Beispiel für ein inhumanes System, eines unter vielen und viele nehmen zur Kenntnis, nur mit welchen Konsequenzen? Gerichtlich wir vorgegangen und Gericht<br /> sollen klären und Gerichte werden klären, selbst schon der Ehrenrettung wegen. Das System, welches so etwas hervorbringt, wird in den seltensten Fällen in Frage gestellt, die Regierung soll es<br /> richten, selbst wenn sie dafür ersetzt werden muss! Nah sind die Illusionen, fern die Perspektiven und so wird Hoffnung genährt, das System wird es schon richten, die Regierung kann abgewählt<br /> werden, das System n…!<br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Hallo Thomas.<br /> <br /> <br /> So pessimistisch bin ich nicht. Die Abertausende täglicher Brutalitäten nagen schon am "gesunden Volksempfinden". Der Lack blättert. Die Herrschenden machen sich, glaube ich, schon Sorgen um die<br /> Akzeptanz von Freedom&Democracy. An der Wucht, mit der die Medien nach den Aäusserungen von Lötsch mit antikommunistischer Propaganda geflutet wurden, kann man das sehen - abdichten, Dämme<br /> verstärken, Sandsäcke an die gefährdeten Stellen. Die andere Seite ist, dass wohl überlegt wird, ob man die sich anstauende Wut nicht mit einer neuen Rechtspartei in ein Auffangbecken leiten<br /> muss.<br /> <br /> <br /> <br />