Der andauernde Fall Mollath

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Im Opablog steht ein Text über den Psychiatrie-Insassen Mollath, den ich weiterverbreiten möchte. Herrn Mollaths Status hat sich nicht verändert. Er wird weiter zwangspsychiatriert.

 

Die Älteren werden sich erinnern, wie viele Propagandakampagnen über angebliche Zwangspsychiatrie in der Sowjetunion von den westlichen Medien geführt wurden. So weit brauchte man weder damals noch heute zu schauen. Damals wie heute liegen solche Skandale vor der eigenen Haustür. Der "Fall" MOllath ist ein solcher Skandal. Und wie langsam und mit welch grausamer Systematik arbeitet der "tiefe Staat", wenn ein Bürger auf die Weise in seine Fänge kommt wie Herr Mollath ! Alles geht seinen "rechtsstaatlichen" Gang. Niemand ist verantwortlich. Jedes Rädchen im Getriebe hat korrekt funktioniert. Niemandem ist ein Vorwurf zu machen. Niemand wird zur Verantwortung gezogen werden.

 

Vielleicht hat Herr Mollath das Glück zu entkommen. Wenn, dann ist er ein Ausnahmefall. In aller Regel beendet jeder, der in diese Mühle gerät, sein Leben in der Psychiatrie, wie das Gefängnissystem in dem Fall genannt wird.

 

In den 1970er Jahren wurde die Auflösung der Zwangspsychiatrie gefordert. Ungerührt hat dieser Apparat die vorübergehende Infragestellung überlebt. Heute ist die Öffentlichkeit weit entfernt von einer Wiederaufnahme dieser Forderung. Das System mahlt weiter. Es zermahlt Menschen.

 

Hier der Text bei opablog: 

 

http://opablog.net/2012/12/31/der-andauernde-fall-mollath/

Veröffentlicht in Deutschland

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Oppositioneller 01/01/2013 21:01


Die Wirksamkeit des Grundgesetzes ist eine Fiktion. Unsere Gesellschaft ist falsch aufgebaut, wodurch sich die
Staatskriminalität entfalten kann.


Nach meinen Erfahrungen sind die meisten Entscheidungsträger psychisch gestörte Personen bzw. Querulanten, weil sie immer wieder
Rechte willkürlich verweigern, wodurch sich auch die Überlastung der Gerichte (z.B. http://www.welt.de/print-wams/article105248/Ueberlastung-der-Gerichte-laehmt-Standort-Deutschland.html)
erklären lässt. Ich habe besonders in Bayern gegen (strafrechtlich milde verurteilte) Rechtsbrecher in größeren Rechtsstreitigkeiten (Hausbau, Geldanlagen) keine Rechte bekommen. Rechtliches
Gehör, Gesetze und die höchstrichterliche Rechtsprechung wurden immer wieder übergangen. Richter stellten sich einfach blind und taub und hielten zusammen. Von den hoch gepriesenen Organen der
Rechtspflege bin ich noch weiter angeschmiert und abserviert worden, was auch von den Verfassungsgerichten und vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte billigend in Kauf genommen
wurde.


Da es besonders an einer Kontrolle der Richterschaft fehlt, können sich nachteilige
Verhaltensweisen wie Justizkumpanei (vgl. Staranwalt Rolf Bossi) und die z.B. mit dem Milgram-Experiment und dem Stanford-Prison-Experiment nachgewiesenen Unterjochungsinteressen frei entfalten.
Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen sind auch nach Richtern und anderen Insidern systemkonform (vgl. z.B. http://volksbetrugpunktnet.files.wordpress.com/2012/12/justiz.pdf). Ein weiterer Richter bestätigt „Strukturen der Staatskriminalität“ unter der Führung der bayerischen Staatsministerin der Justiz Dr. Merk
(vgl. http://www.mmnews.de/index.php/etc/11503-gustl-mollath-neue-fakten). Gerichtlichen und behördlichen Entscheidungen (nebst Justizministerien, Petitionsausschüssen etc.) fehlt nach Insidern wegen
gewollter Verdrehungsabsicht der Tatsachen und der Rechtslage zumeist eine plausible Begründung, oft sogar die Sachbezogenheit. Hauptverantwortlich für das perfide Rechtschaos mit Methode sind
angeblich die Parlamentsabgeordneten, das Bundesverfassungsgericht und auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (von http://unschuldige.homepage.t-online.de/).


Ob neben der Rechtspflege auch das Gesundheitswesen mit der Psychiatrie ordentlich
gemanagt und unabhängig ist, darf stark bezweifelt werden. In
Deutschland ist z.B. der Psychiater für Vergiftungen (z.B. durch Quecksilber u.a. Metalle im Zahnersatz) zuständig (vgl. http://www.toxcenter.de/artikel/Selbsthilfe-bei-Vergiftungen-noetig.php) bzw. (wegen Alzheimer, Multipler Sklerose usw.) die Pflegedienste und die Bestattungsinstitute. Der Psychiater dient somit dem
Schutz der Herrschenden, die sich ganz offensichtlich nach Geld- und Machtinteressen ausrichten. Wer das nicht akzeptiert, muss damit rechnen, weggesperrt zu werden. Ich wurde vor ca. 30 Jahren
in der ehemaligen DDR als Kritiker des Machtapparates weggesperrt, allerdings nur für ein Jahr und ein paar Monate (ohne Psychiatrie) und nicht wie der Whistleblower Gustl Mollath für 7 und evtl.
mehr Jahre (z.B. http://piratenpartei-bayern.de/2012/12/10/der-whistleblower-gustl-mollath-und-die-hilflose-bayerische-staatsregierung/). Geächtet wird bereits, wer für Toleranz oder für den offenen Wettbewerb der Meinungen eintritt. Die Internet-Service-Provider sind
Geiseln deutscher Ordnungsbehörden- http://www.coll.mpg.de/publications/2196. Weil für Richter gerechtfertigte Kritik eine Beleidigung ist, wurde ein Rechtsanwalt bestraft, vgl.
http://www.heidrun-jakobs-blog.de/20...hitstorm-wert/und http://blog.strafrecht.jurion.de/wp-...16_10_2012.pdf. Zum Entzug der anwaltlichen Zulassung von Claus Plantiko kann man im Internet z.B. unter http://pressemitteilung.ws/node/122590einiges lesen. Claus Plantiko ließnicht von seiner Forderung nach der Einführung von Recht in Deutschland ab. Also griffen die "Justiz"-"Mächtigen" zu ihrem
absoluten Joker, der "Psychiatrie". Grundlegendes Axiom: Wer sich nicht wie ein toter Fisch vom Strom in den Abgrund treiben lässt, der ist geisteskrank.


Unter http://betreuung.me/Files/08.pdfkann man
erfahren, dass es praktisch aussichtslos, ist, nach Verbrechen vor Gerichten Recht zu bekommen. ..... Es ist eine altbekannte Trickkiste von Behörden, unbequeme Menschen, die sich gegen die
Willkür und Verbrechen von Staatsvertretern wenden, als Querulanten oder psychisch Kranke abzustempeln. ... Das war in der frühen DDR und in der Sowjetunion übrigens auch so (vgl.
z.B. http://17juni1953.wordpress.com/2012/11/29/bundesregierung-nach-67-jahren-entschadigungs-lucken-fur-ns-opfer-geschlossen/). Wahrscheinlich wurden in der ehemaligen DDR die Regimekritiker in letzter Zeit nicht mehr in die
Psychiatrie gesteckt, weil sie für Devisen verkauft werden konnten! Da nunmehr das Verkaufen von Menschen nicht mehr funktioniert, weil ja alle Rechtsstaaten sein wollen, muss die Psychiatrie
herhalten. Unter http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1313404/Der-irre-Fall-des-Querulanten-Gustl-Mollath