Der griechische Buergerkrieg 1946 - 49

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Griechenland ist zur Zeit in aller Munde, wegen der Wirtschaftskrise und des Widerstands der Lohnabhaengigen gegen die Abwaelzung deren Kosten auf die Masse der Bevoelkerung. Griechenland ist faktisch seiner Souveraenitaet beraubt. Es steht unter dem Diktat des IWF und der EU. Die Regierung hat nicht zu tun, was das Volk will, sondern was aus dem Ausland befohlen wird.

 

Der Rahmen der Stellung Griechenlands in der internationalen Staatenkonkurrenz ist nach dem II. Weltkrieg entstanden. Sie war das Ergebnis eines Buergerkriegs, in dem die Linke unterlag und der Anspruch der West-Alliierten auf Griechenland als Teil seines Einflussbereichs blutig durchgesetzt wurde. Seitdem steht das Land unter der Oberaufsicht der USA und, seit seiner Einverleibung in die EU, zunehmend der der maechtigsten EU-Staaten, nicht zuletzt Deutschlands.

 

Um zu verstehen, was heute geschieht, ist es nuetzlich, einen Blick in die Geschichte zu werfen. Fuer Griechenland ist die einschneidenste und folgenreichste Episode seiner juengeren Geschichte der Buergerkrieg

 

Der griechische Buergerkrieg dauerte etwa so lang wie der spanische und war aehnlich grausam. Auch er endete mit einer Niederlage der Linken. Am Sieg der Rechten hatten die Intervention der Westmaechte, zunaechst Grossbritanniens und ab 1948 dann auch der USA, entscheidenden Anteil.

 

In Griechenland war, wie in den meisten anderen von den deutschen Faschisten besetzten Laendern auch, eine militaerische Widerstandbewegung entstanden. Nach der Niederlage war der antifaschistische Widerstand die Ausgangskraft fuer eine Linksentwicklung. Erfolgreich war diese nur in den osteuropaeischen Laendern, wo die Rote Armee stand. In Italien und Frankreich mussten sich die Leute, die mit dem Faschismus Schluss gemacht hatten und die Ueberwindung des Kapitalismus als solchem ins Auge fassten, angesichts der westallierten Armeen mit buergerlich-demokratischen Republiken vorliebnehmen, die von den USA mit der Truman-Doktrin, der die Politik des Kalten Krieges und der "Vorwaertsverteidigung" zugrunde lag, in eine Frontstellung zum sozialistischen Lager gezwungen wurden. Nur in Griechenland versuchte die Linke, die Macht zu erobern.

 

Die Griechen zahlten fuer diesen Versuch einen hohen Preis. Auch nach ihrem Sieg wuetete die Rechte noch lange unter den gescheiterten Revolutionaeren. Hinrichtungen gab es noch im Jahr 1955.

 

Hier steht ein detailreicher Text zum Buergerkrieg aus der Sicht der griechischen Kommunisten:

 

http://www.kommunisten.ch/index.php?article_id=113

 

 

Veröffentlicht in Geschichte

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post