Der Zionismus kann nur von den Israelis selbst überwunden werden

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

In der deutschen Linken und kleinbürgerlich-demokratischen Kreisen - z. B. in der Bloggerszene - gibt es viel Kritik am aggressiven, rassistischen Zionismus. Die Rede ist zum Teil sogar davon, dass die zionistischen Ideologen nicht nur Israel dominieren, sondern auch die USA. Das läuft darauf hinaus zu behaupten, der Schwanz wedele mit dem Hund. Das israelische Aggressionspotential steht und fällt aber mit der Unterstützung durch die USA, nicht umgekehrt. Ohne die Funktion, die die USA Israel im Interesse der USA zudenken, hätte dieses Land aus eigener wirtschaftlicher und politischer Kraft etwa die Bedeutung des Libanon. Sein mächtiger Militärapparat ist US-Finanziert. Die Aggressionspolitik der USA im Nahen und Mittleren Osten und in Afrika steht nicht im Dienst Israels, sondern ist originärer US-Imprialismus. Israel ist dafür ein Instrument, nicht umgekehrt. Es gibt kein "zionistisches USrael". Der US-Imperialismus verfolgt seine weltweite Strategie, in der die Dominanz im Nahen/Mittleren Osten nur ein Element ist, und Israel spielt nur innerhalb dieses Elements seine Rolle.

 

Den tatsächlichen Einfluss der zionistischen Lobby in den USA so umzudeuten, dass der USamerikanische Imperialismus an deren Leine läuft, ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich. Israel ist ein Klientelstaat der USA und nicht umgekehrt. Sich das umgekehrt zu denken, ist nicht nur falsch, sondern das ist auch ein ideologisches Einfallstor für notorische Antisemiten und Faschisten.

  

Es ist auch nicht die Angelegenheit deutscher Linker oder kleinbürgerlicher Demokraten, den Einfluss des Zionismus zu brechen. Der kann nur in Israel selbst von der israelischen Linken und den israelischen Demokraten gebrochen werden. Ihnen hat unsere Solidarität zu gelten.

 

In Israel gibt es linke, demokratische Kräfte. Sie müssen von uns besser wahrgenommen werden. Eine Hauptkraft darunter die die kommunistische Partei. Hier einige wenige Auszüge aus der Resolution des 26. Parteitags der CPI vom März 2012. Der ganze Text ist am Ende dieses Beitrags verlinkt.

  

"A people which is dominating another people cannot be free."

 

 Das ist ein Leitsatz der Politik der israelischen Kommunisten. Sie realisieren ihn selbst als die einzige Partei in Israel, in der jüdische und arabische Bürgerinnen und Bürger wirklich als Gleiche für die selben Ziele kämpfen. Die CPI arbeitet am Aufbau einer antifaschistischen Front gegen die zionistischen Rechtsradikalen.

 

Die CPI kämpft ineiner Lage, in der die zionistische Grossmachtpoltik zu einer immer weitergehenden Verarmung der Bevölkerung führt. In der Parteitags-R esolution steht dazu:

 

"Economic inequality in Israel in the 2000's is the highest in the OECD countries, after the USA.

In 2010, 1.8 million Israelis or 25% of the population were living below the poverty line. In eight years (2002 to 2010) the percentage of children living in poverty grew from 20% to 36%. The poverty rate among families grew from 18% to 20% of families in the same period, and the poverty rate among Arab families grew from 49.5% to 57%."

 

Die nationalistische zionistische Propaganda, die "die Araber" als Feind hinstellt, hat auch die Funktion, von den sozialen Widersprüchen abzulenken und die Betroffenen von der Verfolgung ihrer wirklichen Interessen abzuhalten, indem an ein fiktives "Nationalgefühl" appelliert wird. Die CPI greift diese Interessen auf, unterstützt die Bürgerbewegungen, die sich in letzter Zeit vermehrt gebildet haben (dazu mehr im Resolutionstext) und arbeitet inden Gewerkschaften für eine klassenorientierte Politik.

 

Die CPI formuliert folgende Ziele für eine Politik des Friedens und des Ausgleichs mit den arabischen Nachbarstaaten:

 

The CPI, which has struggled consistently and tirelessly against the Israeli occupation and its crimes and for a peace based on respect for the rights of the peoples, sees the realization of a general, just and stable Israeli-Arab peace, with Israeli-Palestinian peace at its heart, as a strategic goal of its political work.

 

The CPI's plan for peace includes the following elements:

 

1. Peace will be founded upon an Israeli retreat from all the Arab territories captured since the aggressive war it launched in June 1967, and on respect for the right of Israel, of the Palestinian state and of the Arab states to a sovereign existence and development in conditions of peace and security.

 

2. The Palestinian Arab people will realize its right to self-determination and to a sovereign state of its own in the West Bank, Gaza Strip and Arab East Jerusalem, side by side with Israel.

 

3. The problem of the Palestinian refugees will be solved in accordance with the UN resolutions (which recognize their right to choose between return to the homeland and restitution) within the framework of the negotiations for Israeli-Palestinian peace.

 

4. The annexation of East Jerusalem, occupied by Israel, will be annulled. The independent Palestinian state will be sovereign over East Jerusalem. West Jerusalem will be recognized as the capital of Israel, and East Jerusalem as the capital of the independent Palestinian state, in accordance with the will of each people in its own state. The peace agreement will include a framework for accord on the entire city of Jerusalem, securing cooperation between its two parts in the municipal field, as well as free access to the holy places of the various religions etc.

 

5. All settlements in the Occupied Territories will be dismantled.

 

6. The entire Golan Heights will be returned to Syria.

 

7. Israel will retreat from all Lebanese territory (including Shebaa Farms).

 

8. Peace arrangements will be based on accords between states, which shall form the legal basis for peaceful coexistence and non-interference of all states in the internal affairs of the others. All sides will annul claims of a state of war and respect the sovereignty and territorial integrity of all states of the region, including Israel and the independent Palestinian state, and their right to live within recognized, secure borders, free of the threat and use of violence.

 

9. The Middle East will be freed of nuclear weapons and all weapons of mass destruction, including chemical and biological weapons. Israel will sign the international Nuclear Non-Proliferation Treaty.

 

 Für den Aufbau einer antifaschistischen Front gegen die israelische Rechte und den Kampf für Demokratie und Gleichheit formuliert die CPI folgende Ziele:

 

The immediate tasks at hand for us in the next few years are:

 

1. To put great efforts into strengthening the CPI, extending its activities among workers, improving our activities among the youth and fostering the Israeli Union of Communist Youth.

2. To redouble our efforts to bring about cooperation among all democratic forces in the struggle against the attempts to enforce a fascist agenda in Israel; to establish a broad anti-fascist front to hold back the forces of the extreme right.

3. To consolidate a partnership among the forces of the left in Israel, above and beyond our disagreements on ideological questions, on the basis of a clear political program. The elements of this political program: two states along the borders of 4 June 1967; opposition to occupation, settlements and war; full civil equality for the Arab population of Israel; Jewish-Arab partnership; opposition to all nationalistic isolationism; socialist values; progressive environmental-social struggle; true equality for women. This partnership will be based on the existing partnership within the DFPE and an effort to extend it.

4. To further unity in the struggle of the Arab public in Israel against discrimination, racist incitement, home demolitions and land expropriation, and for full civil and national equality.

5. To promote of Jewish-Arab partnership within our institutions and those we participate in, and construction of such partnerships across Israeli society.

6. To deepen the political-ideological education of the members of the Party and disseminate the ideas of Marxism-Leninism among the youth, women and the public at large.

7. To extend the membership of the CPI.

8. To overcome the organizational weaknesses in the party's work, encourage personal responsibility among Party members, and strengthen ties between the organization's institutions – branches, districts and the Central Committee.

9. To heighten the CPI's presence as a factor in the public consciousness.

10. To prepare for the upcoming elections to the Histadrut, the 19

th Knesset and municipal authorities.

 

Der ganze Text steht hier:

 

 http://maki.org.il/en/images/stories/media/report%20of%20the%20cc%20of%20cpi%20to%2026%20congress-%20march-2012.pdf





 

 

 

Veröffentlicht in Israel

Kommentiere diesen Post

Nebularis 09/24/2012 00:56


 


Hallo,


es ist die Sicht der KP Israels. Sie ist praktisch gesehen auch richtig. Denn sobald das Imperium mit aktueller Basis USA seine Hilfe versagt, bricht das zionistische Kartenhaus zusammen.


Diese Kolonie - eine Entität, die seine Grenzen nicht festlegt, bleibt in diesem Status - würde dadurch gezwungen werden zu EINEM "arabischen" Land - inklusive der Gebiete der Palästinenser - wie
Libanon zu werden. Das wäre der natürliche Lauf der Dinge. So wird es sehr wahrscheinlich auch kommen.


Die KP bliebe auch in diesem neuen Land eine marginale Stimme :-(


Diese Sicht, so pragmatisch und funktionell sie auch sein mag erklärt nicht die historischen Ursachen.






1. Der Zionismus ist aus religiöser Sicht zunächst einmal eine dominante Sekte innerhalb des Judentums, denn ein Zionismus ohne Judentum ist nicht denkbar.






2. Das Judentum kann diese Sekte aber auch wieder marginalisieren, ähnlich dem Sabbataismus oder gar abwerfen.


http://www.jewsnotzionists.org/


http://www.nkusa.org/


http://www.freewebs.com/jewsagainstzionism/


http://www.jewsagainstzionism.com/






3. Der Rassismus des Zionismus ist parallel zum europäischen, insbesondere deutschen Rassismus im Verlaufe des 18. , 19. und 20. Jahrhunderts entstanden.


http://www.perlentaucher.de/buch/shlomo-sand/die-erfindung-des-juedischen-volkes.html






4. Die Verknüpfung des Rassismus mit dem Judentum ist für die Religion fatal, denn alle anderen Formen des europäischen Rassismus sind als Antithesen - Religionen die sich als
nichtreligiös betrachten - zur christlichen Religion entstanden. Sie brauchen nicht die "christliche Religion" um zu bestehen. Der Zionismus ist ohne Judentum ein Nichts.






5. Obgleich diese neuen rassistischen Ideologien sich als nicht-religiös betrachten, haben sie den christlichen "Judenhass" in ihr Format als "Antisemitismus"
übernommen. Die Gründer des Zionismus sind, im Geiste der Zeit, als Rassisten in diese dialektische Falle getappt und haben einen eigenen rassistischen Klub gegründet, den sie
Zionismus genannt haben.






6. Aus der Unterdrückten-Mentalität und ebenfalls dem Zeitgeist folgend, haben wohlhabende und einflussreiche Juden solche jüdischen, nationalistischen Bewegungen und letztlich auch den Zionismus
finanziell und logistisch unterstützt. Bereits 1770 – siehe Paul Arnsberg, Die Geschichte der Frankfurter Juden – wird Moses Mendelsohn die Idee eines jüdischen Nationalstaates vorgestellt,
welche Mendelsohn nicht verneint, aber vorläufig für unmöglich, bzw. nur unter einem allgemeinen großen Konflikt (wie Weltkrieg ?) der anderen Nationen für möglich hält.


http://en.wikipedia.org/wiki/Jerusalem_%28Mendelssohn%29


http://www.amazon.de/Geschichte-Frankfurter-Juden-Franz%C3%B6sischen-Revolution/dp/3792901307






7. Die ersten Vorformen der rein jüdischen Landwirtschaftskommunen werden bereits Mitte des 19. Jahrhundert aufgebaut.


http://en.wikipedia.org/wiki/Jewish_land_purchase_in_Palestine






8. Neben Theodor Herzl drängt auch die vorwiegend jüdische Partei und Freimaurerloge „Ittihat Terakki“ den osmanischen Sultan Abdül-Hamid, Palästina den Juden als
Heimatland zu geben. Während der Diktatur des Ittihat Terakki beginnt ein starker Siedlungsstrom vorwiegend osteuropäischer Juden in Richtung Palästina.


http://tr.wikipedia.org/wiki/%C4%B0ttihat_ve_Terakki


http://www.dunyabulteni.net/?aType=haber&ArticleID=176071


http://abdulhamidhan.blogcu.com/ba-de-harabul-basra/1140885






9. Mit der Gründung des Kolonialstaates der zionistischen Utopie wandert der europäische Rassismus nach Palästina. Die Zionisten kommen in den „Genuss“, ihre
europäischen Minderwertigkeitskomplexe an den Arabern abzuarbeiten. Sie können sich dadurch, gemäß ihrer Ideologie, „endlich“ „überlegen“ fühlen.


http://www.haber7.com/haber/20100113/Elci-Celikkol-alcak-olayi-anlatti-VIDEO.php


http://www.haaretz.com/print-edition/news/deputy-fm-ayalon-apologizes-to-turkish-ambassador-1.261346


http://en.wikipedia.org/wiki/Racism_in_Israel


http://mondoweiss.net/2011/10/racism-toward-arabs-is-what-unifies-the-zionist-right-says-jj-goldberg-liberal-zionist.html






Vor diesem Hintergrund – der sehr zusammenfassend dargestellt wurde – ist es leichtfertig sich nur auf diese funktionelle, pragmatische Darstellung der Lage zurückzuziehen. Die Dinge müssen auch
soziologisch, psychologisch verarbeitet werden, weil sie sich sonst wiederholen.


Es müsste vielen KP-Mitgliedern Israels aufgehen, dass es nur EINEN Kommunismus, Sozialismus etc. für alle Menschen gibt und nicht einen "jüdischen".


http://dannyreviews.com/h/Wandering_Who.html






Der Zionismus hat nicht ein „Volk“ im klassisch religiösen Sinne geschaffen, denn religiöse Prophezeihungen haben es an sich, dass sie nicht erfüllt werden, sondern im
nationalistisch rassistischen Sinne. In einer Zeit, in der der Rassismus und Nationalismus in Europa marginalisierte Bewegungen sind, ist der Zionismus nur eine dialektische Sackgasse und
verursacht eine menschliche Katastrophe.


Sekular eingestellte, unreligiöse, friedliche Menschen müssen lernen, dass die sekularen, unreligiösen Araber ihre Verbündeten sind und nicht eine pseudoreligiöse Sekte oder die
Religiösen. Ebenso müssen die religiösen Juden lernen, dass sie Ihre Religion verlieren werden, wenn sie es nicht von dieser Sekte wieder trennen.


Der Zionismus ist ein Vehikel, dass seine Zeit schon längst überlebt hat. Es muss sich wieder auflösen, um die Welt nicht in eine Katastrophe zu führen, sondern einer neuen
Bewegung zur Lösung des Nah-Ost-Dilemmas den Weg freimachen.


Diese Erkenntnis ist in den USA inzwischen sehr weit verbreitet und deswegen sollten und werden sie nicht für Netanyahu, Lieberman, AIPAC und Co. einen dritten Weltkrieg mit dem Angriff auf den
Iran auslösen. Das ist das existenzielle Ende des Zionismus als Ideologie – ohne Geld und ohne Krieg.


http://www.presstv.ir/detail/2012/09/20/262683/israel-seeks-iran-war-to-keep-lid-on-911/


http://www.amazon.de/Israel-Lobby-U-S-Foreign-Policy/dp/0374177724


http://walt.foreignpolicy.com/category/one_time_tags/obama_and_the_israel_lobby






Sich die Augen „vor dem Schwanz der Mit dem Hund wackelt“ zu verschließen ist wiedermal typisch für den real existierenden Kommunismus, der auch seine Zeit schon längst überlebt
hat. Das Alter macht nicht nur natürliche Personen blind und senil :-) Meines Erachtens wird der Kommunismus weder in „Israel“ noch sonst wo in der Welt sinnvoll gebraucht. Die Fahnenträger
erfüllen die universellen Gedanken ihrer Ideologie in keiner Weise. Folglich sind ihre Aussagen irrelevant, ihre Programme unsichtbare Luftschlösser.


Ich habe keine Webseite und verstehe nicht, warum Ihr für ein Kommentar eine Webseite erzwingen wollt. Folglich habe dort eine empfehlenswerte Seite eingetragen und nicht meine :-)


MFG


Nebularis


PS: Falls kommunistische Selbstwertgefühle zu sehr verletzt werden, dann bitte mein Kommentar bitte wieder streichen :-)

almabu 09/23/2012 12:47


Ich denke Sepp, dass der Zionismus ein ganzes Spektrum von Strömungen besitzt, die keineswegs alle verwerflich sind. Da jedoch, wo sein Einfluss andere Länder, Völker und Individuen negativ
tangiert, haben diese das selbstverständliche Recht sich dagegen zu wehren. Denn wenn es die fortschrittlichen Kräfte in Israel nicht schafften, hier eine Wende herbeizuführen, müssten diese
tangierten Länder, Völker und Individuen diese Negativaspekte von Teilen des Zionismus wehrlos hinnehmen. Dies scheint mir keinen Sinn zu machen?

Sepp Aigner 09/23/2012 18:26



"Zionistisches Spektrum": Das sieht die CPI auch so. In der Resolution wird darauf eingegangen.


Natürlich müssensich die betroffenen Nachbarn gegen die israelische Aggressionspolitik wehren und ist Solidarität mit dieser Gegenwehr gerechtfertigt.


Was ichbedenklich finde, ist die Übetreibung der Rolle Israels, die in vielen Bloggertexten vorkommt. Es gibt kein "USrael". Zu behaupten, in den USA würden Zionisten über die Aussenpolitik
bestimmen und diese werde im Interesse Israels betrieben, bedeutet zu behaupten, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt. Die USA betreiben weltweit eine imperialistische Dominanzpolitik. Ihre
Politik im Nahen und Mittleren Osten ist nur eines der Eelemente dieser Politik, und nur hier ist Israel ein wesentlicher Faktor. Hätte Israel nicht die Funktion für die US-Politik in
diesem Rahmen, wäre es ein Staat von der Bedeutung etwa des Libanon. Israel ist ein Klientelstaat der USA und nicht etwa umgekehrt. Seine Macht ist geliehen und US-finanziert (und von etlichen
anderen, darunter Deutschland).