Deutsche Milliardäre und ihre Vermögensquellen

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Sie bestimmen in Deutschland, wo es langgeht - so lange es sich die Lohnabhängigen gefallen lassen. Ohne die Enteignung der Leute, die auf dieser Liste stehen, gibt es keine Demokratie, die diesen Namen verdient.

 

https://spreadsheets.google.com/pub?key=r2Hf1j8gQ9sSKLUqknBk-jg&hl=de 

 

Zusammengestellt von Beate Landefeld

 

 

via MASCH (Marxistische Abendschule) Essen: http://www.alice-dsl.net/maschessen/Startseite.html

Veröffentlicht in Deutschland

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
G
<br /> <br /> danke für die neuen Gruselinformationen. Im vergangenen Jahr ist man noch von etwa 50 Miliardären ausgegangen, wie man sieht, vermehrt sich in der Krise nichts so stark wie Millirdäre.<br /> <br /> <br /> Allein aus dem Grund verwende ich immer wieder bei Diskussionen um die "faulen" Arbeitslosen, das Argument, dass die Millirdäre den Steuerzahler weit mehr kosten, als die Langzeitarbeitslosen -<br /> warum in aller Welt schimpft der Betreffende dann nicht gegen die Millirdäre? und dass wenn wir die nach den vorliegenden Zahlen über hundert Millirdäre nicht hätten, es auch keine Arbeitslosen<br /> mehr geben würde. Damit ist dann fast immer diese Diskussion vom Tisch<br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Der Dank gehört Beate Landefeld, die es sich angetan hat, das alles zusammenzustellen.<br /> <br /> <br /> Wenn der Volksmund mal nicht mehr von "faulen Arbeitslosen", sondern von faulen Milliardären spricht, sind wir weiter.<br /> <br /> <br /> <br />