Deutsche Milliardäre und ihre Vermögensquellen

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Sie bestimmen in Deutschland, wo es langgeht - so lange es sich die Lohnabhängigen gefallen lassen. Ohne die Enteignung der Leute, die auf dieser Liste stehen, gibt es keine Demokratie, die diesen Namen verdient.

 

https://spreadsheets.google.com/pub?key=r2Hf1j8gQ9sSKLUqknBk-jg&hl=de 

 

Zusammengestellt von Beate Landefeld

 

 

via MASCH (Marxistische Abendschule) Essen: http://www.alice-dsl.net/maschessen/Startseite.html

Veröffentlicht in Deutschland

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Günther Wassenaar 07/10/2011 11:54



danke für die neuen Gruselinformationen. Im vergangenen Jahr ist man noch von etwa 50 Miliardären ausgegangen, wie man sieht, vermehrt sich in der Krise nichts so stark wie Millirdäre.


Allein aus dem Grund verwende ich immer wieder bei Diskussionen um die "faulen" Arbeitslosen, das Argument, dass die Millirdäre den Steuerzahler weit mehr kosten, als die Langzeitarbeitslosen -
warum in aller Welt schimpft der Betreffende dann nicht gegen die Millirdäre? und dass wenn wir die nach den vorliegenden Zahlen über hundert Millirdäre nicht hätten, es auch keine Arbeitslosen
mehr geben würde. Damit ist dann fast immer diese Diskussion vom Tisch



Sepp Aigner 07/10/2011 13:07



Der Dank gehört Beate Landefeld, die es sich angetan hat, das alles zusammenzustellen.


Wenn der Volksmund mal nicht mehr von "faulen Arbeitslosen", sondern von faulen Milliardären spricht, sind wir weiter.