dumm, duemmer, sarrazin

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

 

Herr Sarrazin hat sich wieder einmal geaeussert.

 

http://www.heise.de/tp/blogs/6/147800

 

Der Mann ist nach wie vor Mitglied der SPD. Er ist nach wie vor Vorstand bei der Bundesbank. Er tingelt nach wie vor in den Talkshows. - Das ist auch eine Nachricht. Dummdreiste Hetze im Nazi-Stil, offen rassistische Statements, Pogrom-Parolen gegen Angehoerige religioeser Minderheiten - und ein hohes Amt, privilegierter Zugang zu den Medien und SPD-Mitgliedschaft sind im Deutschland von heute miteinander vereinbar.

 

Immerhin war das Echo auf Sarrazins juengste Aeusserungen ziemlich einhellig. Die veroeffentlichte Meinung ist empoert oder tut wenigstens so als ob. Sogar die Bundeskanzlerin sah sich zu Kritik genoetigt.

 

Das Fass ist jetzt voll und laeuft ueber. Sarrazin muss aus dem Bundesbankvorstand abberufen werden. Die SPD muss diesem Mann endlich das Parteibuch wegnehmen. Die TV-Medien muessen aufhoeren, diesem Rechtsradikalen eine Plattform zu bieten.

 

 

Veröffentlicht in Gegen Rechts

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
K
<br /> <br /> Sepp,<br /> <br /> <br /> ich gebe Dir Recht, nur soweit auseinander liegen wir nicht und eigentlich hätte ich die Frage etwas anders formulieren sollen. Ist es nicht so, dass wir in diesem Zusammenhang aufklärend tätig<br /> sein können und auch müssen, in dem wir das Wesen dieses Menschen und die gesellschaftlichen Zusammenhänge, welche solches hervorbringen und auch noch entfalten lassen, offenbaren? Und auch wenn<br /> dieser Mensch von seinen Funktionen entbunden gehört, sowie ihm die Plattform seiner Öffentlichkeit entzogen werden sollte, so gleichen Deine Forderungen ein Rufen gegen den Sturm und jene,<br /> welche die Macht besitzen Deiner Forderung zu entsprechen, stehen an der Windmaschine, gegen welche Du anschreist. Da sprechen Tatsachen für sich und war es nicht auch schon Bestreben einiger<br /> Kräfte in der SPD ihn aus dieser Partei auszuschließen und sind sie nicht kläglich gescheitert? An Stelle deiner Forderungen erachte ich es als notwendig aufklärend tätig zu werden und die<br /> Zusammenhänge offen zu legen, welche solches möglich machen.<br /> <br /> <br /> Und ist es letztlich nicht so, dass auch gerade faschistisches Gedankengut dort Raum greift, wo wir nicht zu gegen sind? Dieser Mensch ist Ausdruck dieses Systems, er ist nicht das System und es<br /> gilt gerade auch die Konsequenzen seiner Aussagen für die Menschen zu veranschaulichen. Und mal ehrlich, aus meiner Erfahrung heraus in den verschiedensten Situationen und im Kontakt mit anderen<br /> Menschen, kann ich nur feststellen, dass es nicht einfach ist und die faschistische Ideologie weiter verbreitet ist, als einen lieb sein kann. Auch aus diesem Grund ist es wichtig diese als das<br /> zu entlarven, was sie ist. Dabei kommt es durchaus vor, dass manch einer erschrocken ist, wenn Zusammenhänge offenbart werden.<br /> <br /> <br /> Es geht nicht darum der Zuspitzung gesellschaftlicher Widersprüche zu folgen, in der Illusion irgendwann werden diese sich soweit zuspitzen bis es kracht. Das funktioniert nicht, da hast Du<br /> recht, aber aufzeigen warum trotz wiederholter Forderung von den verschiedensten Seiten dieser Mensch immer noch in Amt und Würden ist, ist schon von Nöten. Etwas Besonderes ist er in diesem Fall<br /> eigentlich auch nur als Spitze des Eisberges, welche bekanntlich aus dem Wasser herausragt, dabei sollten wir nicht vergessen, dass der größere Teil des Berges sich unter Wasser befindet.<br /> <br /> <br /> In diesem Zusammenhang wird uns auch nichts anderes übrig bleiben als den mühevollen Weg zu Fuß zurück zu legen, maximal steht uns ein Fahrrad zur Verfügung. Dabei ist der Weg, der in die Wüste<br /> führt nicht unbedingt der Beste und das Schicksal des einsamen Rufers hat schon manchen ereilt. (Gibt es eigentlich ein Echo in der Wüste?)<br /> <br /> <br /> Gruß<br /> <br /> <br /> Thomas   <br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Hallo Thomas.<br /> <br /> <br /> Hast schon recht. Die Zusammenhaenge aufklaeren ist das Wichtigste. Dafuer leistet mein Beitraeglein nichts. Ich war zornig, und das muss auch einmal sein duerfen.<br /> <br /> <br /> Sind wir Rufer in der Wueste ? Ich weiss nicht. Manchmal bin ich vorsichtig zuversichtlich, manchmal ueberwiegt die Angst, dass sich etwas zusammenbraut wie in der "Zwischenkriegszeit"und wir es<br /> nicht aufhalten koennen. <br /> <br /> <br /> Solidarischen Gruss<br /> <br /> <br /> Sepp<br /> <br /> <br /> <br />
K
<br /> <br /> <br /> Hallo Sepp,<br /> <br /> <br /> da haste ja wiedermal was gefunden, was die kleinbürgerliche Seele erregt, aber doch all zu typisch für diese Zeit in diesem Land ist. Er macht einen guten Job, für den er von seinen<br /> Auftraggebern sicher auch anständig entlohnt wird. Deine Forderung: „Sarrazin muss aus dem Bundesbankvorstand abberufen werden. Die SPD muss diesem Mann endlich das Parteibuch wegnehmen. Die<br /> TV-Medien müssen aufhören, diesem Rechtsradikalen eine Plattform zu bieten.“ läuft somit auch ins leere.<br /> <br /> <br /> Andererseits, warum forderst Du dieses, liegt es in Deinem Interesse die Bundesbank reinzuwaschen und wäre dieses überhaupt möglich, wenn ein Vertreter der Kategorie Sarrazin gefeuert wird? Und<br /> warum muss die SPD diesen Mann endlich das Parteibuch wegnehmen und wurde dieses nicht gar schon versucht? Steht er nicht auch für die Verhältnisse in der SPD, ist er nicht gar bezeichnend? Und<br /> letztlich, kommt er den TV-Medien nicht gerade recht?<br /> <br /> <br /> Was der Herr auch immer machen möge und in welchen Rahmen er es tut, so ist es wichtig aufzuzeigen, wessen Geistes Kind er ist! Mehr nicht, die anderen Forderungen gehen an den realen<br /> Verhältnissen in dieser Gesellschaft vorbei und selbst wenn die Bank ihn entlassen würde und die SPD ihn aus ihre Reihen entfernen, so wäre es nicht mehr als ein Bauernopfer, die Verhältnisse,<br /> welche solche Menschen zeugen, aber blieben bestehen. Andererseits, hat dieser Moor wirklich schon seine Schuldigkeit getan, oder wird er nicht gerade, in Zeiten weiterer Sparmaßnahmen auf Kosten<br /> der Allgemeinheit, wieder besonders gebraucht?<br /> <br /> <br /> Gruß<br /> <br /> <br /> Thomas<br /> <br /> <br /> <br /> <br /> <br /> <br /> <br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Hallo Thomas.<br /> <br /> <br /> Diesmal sind wir uns nicht einig.<br /> <br /> <br /> Alles, was Du ueber den Charkater der Verhaeltnisse anfuehrst, die einen Sarrazin ermoeglichen und ihm darin eine Funktion zuweisen, stimmt natuerlich. Aber auch im Rahmen dieser<br /> (buergerlich-demokratischen, kapitalistischen) Verhaeltnisse ist es nicht egal, ob einer in der SPD und als Bundesbanker offen rassistische, der Ideologie der Faschisten entsprechende Propaganda<br /> betreiben kann oder nicht, ob ihn das Parteibuch und Job kostet oder nicht. Denn wenn das nicht der Fall ist, steht das fuer die ideologische Durchgesetztheit von Positionen, die den Uebergang<br /> von buergerlich-demokratischen zu faschistischen markieren. Und buergerliche Demokratie (so formal und eingeschraenkt sie auch ist) oder Faschismus - das ist mir nicht egal. Ich halte es da mit<br /> Max Reimann, der bei der Verabschiedung des Grundgesetzes gesagt hat, die Kommunisten stimmten zwar aus guten Gruenden dagegen, aber sie werden eines Tages zu denen gehoeren, die seine<br /> demokratischen Elemente gegen die Reaktion verteidigen werden.<br /> <br /> <br /> Darauf, dass Figuren wie Sarrazin den buergerlichen Demokratiebetrieb entlarven oder von Kritikern des Kapitalismus nur benutzt werden koennen/duerfen, diese Ordnung zu entlarven - also, in<br /> der Logik: Je schlechter, desto besser - sollten wir, finde ich, nicht setzen. Der Faschismus kostet unsereins den Kopf und ist fuer die Arbeiterklasse die schlechteste aller Bedingungen,<br /> Klasssenbewusstsein zu entwickeln oder gar zu kaempfen. Insoweit und -sofern bin ich entschieden fuer die buergerliche Demokratie, naemlich als der guenstigeren Bedingung fuer die Arbeiterklasse,<br /> etwas von sich selbst und die eigenen Interessen verstehen zu lernen und das auszufechten.<br /> <br /> <br /> Dass sie das In Deutschland/den fuehrenden imperialistischen Laendern so gut wie nicht tut, ist eine Sache. Aber sie koennte und kann dazu kommen. Sie kann aber auch noch tiefer sinken und sich<br /> in den Poebel verwandeln, der wieder Faschisten nachlaeuft. Die allerduemmsten Kaelber haben ihren Metzger schon mal selber gewaehlt. Davor graust es mir, und ich schreibe dagegen an. Wir muessen<br /> versuchen, das Aufkommen einer faschistischen Massenbewegung - und Leute wie Sarrazin legen dafuer die ideologischen Keime - zu verhindern.<br /> <br /> <br /> <br />