Ein Nachtrag zur LLL-Demo

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Zum ersten Mal haben sozialdemokratische Kreise in diesem Jahr versucht, der traditionellen Demo zum Gedenken an Rosa Luxemburg, Karl Liebknecht und - für einen Teil derDemonstranten - Lenin eine eigene Demo entgegenzusetzen. Das hat im Vorfeld einigen Wirbel verursacht. Das Ergebnis war kläglich. Die Veranstalter behaupteten zwar, ihre Lampenputzedemo habe tausend Teilnehmer gehabt, aber andere zählten weniger als dreihundert.

 

Das Projekt krankt daran, dass die Spalterabsicht allzu offensichtlich ist und daran, dass ein Gedenken an "Rosa und Karl" von sozialdmokratischer Seite von vornherein etwas Peinliches hat. Es waren ja sozialdemokratische Führer, die die Ermordung von Luxemburg und Liebknecht mit zu verantworten haben. Wenn die politischen Nachfahren von Ebert, Scheidemann u. Co. von heute angeblich "Karls und Rosas" gedenken wollen, wäre zumindest vonnöten gewesen, sich zu den Verbrechen ihrer Altvorderen zu bekennen und etwas Selbstkritisches über die Rolle der Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert und bis heute zu sagen.Das ist nicht geschehen. Anstatt dessen haben die Veranstalter "Karl und Rosa" geschichtsfälschend zu Pazifisten und Linksliberalen "uminterpretiert". Sie haben damit nicht ein Gedenken begangen, sondern das Andenken an die beiden revolutionären Persönlichkeiten geschändet.

 

Ob sie das im nächsten Jahr wieder tun ? Könnte schon sein. Schamgrenzen kennt diese Sorte Sozialdemokraten jedenfalls nicht. Selbstkritik ist nicht zu erwarten. Aber von denen, die mitgelaufen sind, weil sie auf das obszöne Manöver hereingefallen sind, sollte man schon erwarten, dass sie wenigstens nachträglich darüber nachdenken. Es kann schon mal passieren, dass man sich zum Deppen machen lässt. Aber man sollte es nicht allzu oft wiederholen. 

 

Hier ein wenig Stoff dazu - eine Nachbetrachtung von ARAB:

 

http://arab.blogsport.de/2013/01/18/zwei-seiten-einer-medaille-ueber-glanz-und-elend-der-rosa-und-karl-initiative/

Veröffentlicht in Deutschland

Kommentiere diesen Post