Entlarvt: Handelsblatt treibt kryptokommunistische Propaganda

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

 

In einem hoechst subversiven Artikel verleumdete das bisher kommunistischer Umtriebe eher unverdaechtige Handelsblatt unsere freiheitlich-demokratische Spekulantenordnung und pries ausgerechnet dieses irgendwie unheimliche China als Alternative an. "Deutsche Manager blicken neidisch nach China" behauptet das Blatt und lobt die chinesischen Kommunisten ueber den gruenen Klee. Lesen Sie selbst, aber lassen Sie sich nicht einwickeln:

 

http://www.handelsblatt.com/politik/international/vorbild-planwirtschaft-deutsche-manager-blicken-neidisch-nach-china;2580585

 

Was das Handelsblatt arglistig verschweigt:

 

- In Wirklichkeit sind die Managergehaelter in dieser kommunistsichen Diktatur lausig.

 

- Die Zahl der freien demokratischen Milliarde dort kann man an zwei Haenden abzaehlen.

 

- Die chinesischen  Ackermaenner korrupten Manager werden gnadenlos ins Gefaengnis

  geworfen, wenn sie auch bloss ein paar Millionen abstauben.

 

- Und das Schlimmste ueberhaupt: Ein Grossteil dieser sauberen Wirtschaft ist noch nicht

  einmal pivat, sondern STAATLICH !!!

 

Deutsche ! Deutsche Manager ! Wohlstandsbuerger !

 

Lasst Euch nicht unterwandern !

 

Haltet das schwarzrotgoldene Banner der innovativen Finanzwirtschaft hoch !

 

Es lebe die Freiheit der Kapitalmaerkte !

 

Nieder mit dem Handelsblatt und ueberhaupt allen Kommunisten !

 

 

_______

 

Warnung:

 

In der selben Ausgabe des anruechigen (Handels)Blattes erschien bezeichnenderweise dieser defaetistische Text: "Wir laufen in eine grosse Depression".

 

http://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/querdenker-im-interview-wir-laufen-in-eine-grosse-depression;2576378

 

Glauben Sie das bloss nicht ! Und selbst wenn, sind daran bloss die Ackermaenner Amis schuld. Oder diese Chinesen.

 

 

Veröffentlicht in Weltwirtschaftskrise

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post