FAZ: Das Massaker von Hula war das Werk der "Aufständischen"

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Als einziges der Mainstream-Medien - so weit ich gelesen habe - hat die FAZ die westliche Darstellung des Massakers von Al Houla bestritten und die Informationen, die die syrischen Medien darüber gaben, bestätigt. Die Zeitung wurde daraufhin vielfach angegriffen. In einem Artikel in der heutigen Ausgabe bekräftigt sie ihre Darstellung und wiederlegt anderweitige Behauptungen.

 

Hier der Artikel:

 

http://www.faz.net/aktuell/politik/arabische-welt/syrien-eine-ausloeschung-11784434.html

 

In diesem einen Fall die Wahrheit zu berichten, ist ein Verdienst der FAZ. Die Beschränkung liegt darin, dass sie das ausnahmsweise macht, während sie ansonsten der Mainstream-Linie folgt. Diese Mainstream-Linie ist von Anfang an ein Bestandteil des verdeckten imperialistischen Angriffs auf Syrien. Er ist dessen propagandistischer Teil. Al Houla ist eben gerade kein Einzelfall, sondern fügt sich nahtlos ein in die systematische verbreitung von Lügen über die Konflikte in Syrien.

Veröffentlicht in Naher-Mittlerer Osten

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Bernhard T. 06/14/2012 13:40


Vgl. dazu auch den aktuellen Beitrag auf der Website der pseudotrotzkistischen Partei für soziale Gleichheit (PSG): http://www.wsws.org/de/2012/jun2012/faz-j14.shtml 

almabu 06/14/2012 13:18


In Syrien würde gegen den Willen der USA kein "Befreiungsbewegter" Migrations-Demokrat von Außen auch nur einen Schuss abfeuern! Das Ziel der USA heisst nicht Freiheit und Demokratie für Syrien,
sondern Assad "abräumen" und damit den Iran und Russland gleichzeitig zu schädigen und Israel die Bahn frei zu machen für eine Neugestaltung des Nahen und Mittleren Ostens als US-raelisches
Protektorat. Wenn dabei unschuldige Kinder ermordet werden, erinnern wir uns an die unvergesslichen Worte von Madeleine Albright, dass die Befreiung des Irak, den Tod einer halben Million
irakischer Kinder Wert gewesen sei! Killary Clinton liegt ganz auf deren Linie, wenn sie jetzt giftet, die bösen Russen würden Hubschrauber ins Land bringen und die Assad-Schergen syrische Kinder
als Kugelfang benutzen. Da können die "Befreiungsbewegten" Migrations-Demokraten natürlich im Interesse des hohen Anliegens der USA keine Rücksicht drauf nehmen und müssen mit ihren Waffen voll
draufhalten! Die paar Kinder sind es sicher wieder wert...?