Französische Linke: "Raus aus dem Völkergefängnis EU"

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Drei linke Organisationen in Frankreich haben einen gemeinsamen Aufruf zur EU herausgegeben. Leider existiert noch keine Übersetzung ins Deutsche (vielleicht hat jemand Zeit für diese Arbeit ?) (1). Hier der Text in Französisch,den ich bei Facebook gefunden habe:

 

Communistes pour la sortie de l'Union Européenne ha compartido un enlace.

Pour que reviennent des « Jours heureux » !

Par les Club penser la France (CPF), le Mouvement politique d’émancipation populaire (M’PEP) et le Pôle de renaissance communiste en France (PRCF).

19 février 2013.

... Pour riposter à l’entreprise de liquidation des conquêtes sociales et de la France républicaine, en prenant appui sur les résistances sociales, civiques et patriotiques, pour une République sociale, souveraine et fraternelle,

ENSEMBLE, DÉFENDONS et ACTUALISONS le PROGRAMME du CONSEIL NATIONAL de la RÉSISTANCE !

Par la faute des gouvernements successifs qui, depuis plusieurs décennies, ont engagé la France dans la funeste « construction » européenne, notre pays vit une situation potentiellement mortelle à moyen, voire à court terme :

- attaques incessantes contre la protection sociale (retraites, assurance-maladie, etc.), les salaires et les revenus du travail, asphyxie des services publics (école, hôpital, Poste, Équipement, SNCF, EDF, etc.), liquidation rampante du droit du travail et précarisation généralisée des travailleurs, destruction du « produire en France » au nom de la « concurrence libre et non faussée ouverte sur le monde » prescrite par les traités européens EN ALLEGEANCE AU LIBRE-ECHANGE malgré l’opposition croissante du peuple français (cf. la manière dont le Non français à la constitution européenne en 2005 a été contourné par l’UMP, le « centre » et le PS) ;

- liquidation accélérée de l’indépendance nationale (politique, monétaire, budgétaire…), cette base inaliénable de la souveraineté du peuple, au nom de l’« Europe fédérale » et de l’« Union transatlantique » ; subordination croissante de la diplomatie et de l’armée françaises à la stratégie mondiale belliqueuse de Washington, notamment au Proche-Orient, et aux diktats financiers et institutionnels de Berlin ;

- démantèlement de la République une, laïque, sociale et indivisible issue de la Révolution française et de la Libération par la mise en place insidieuse d’une « Europe des régions » et des « métropoles » qui porte en germes l’éclatement du territoire national, l’inégalité des citoyens devant la loi et la montée des revendications sécessionnistes ;

- destruction des repères patriotiques et républicains les plus élémentaires, de la conscience historique du peuple français, et même de la langue française (« langue de la République » selon la Constitution), assiégée par le tout-anglais impérial. Parallèlement, poussée symétrique de la xénophobie d’État et de l’auto-phobie nationale que porte une large partie de nos prétendues « élites » fascinée par l’Oncle Sam.

Une politique décidée par les classes possédantes

Cette décomposition de la République n’est pas une fatalité résultant de « la » mondialisation des échanges. Elle résulte d’une POLITIQUE voulue par l’oligarchie financière « française » inféodée à l’oligarchie euro-atlantique. Non seulement les maîtres du CAC 40 s’affirment prêts, pour « sauver l’euro », à déléguer à Berlin le pilotage de l’Union européenne, mais le MEDEF revendique ouvertement, dans un Manifeste intitulé Besoin d’airE, de nouveaux « transferts de souveraineté » vers Bruxelles. Il préconise ainsi « une langue pour l’Europe » (l’anglais), la « reconfiguration des territoires » et, cerise sur ce gâteau antinational, « une nouvelle patrie : les États-Unis d’Europe ». Bref, applaudis par le Parti Maastrichtien Unique (le PMU-bis) composé de l’UMP, du PS, du « Centre », d’Europe-Écologie-Les-Verts et de leurs satellites, l’oligarchie capitaliste a mis le cap sur la mort de la France. Son seul objectif : permettre aux grands privilégiés de pressurer sans limite les citoyens, ouvriers et employés, paysans et artisans, enseignants, chercheurs et étudiants, petits entrepreneurs et professions libérales, retraités et travailleurs privés d’emploi. Déjà nos concitoyens subissent par millions la misère, le chômage, les conditions de travail et de logement insupportables, la confiscation de l’avenir pour les jeunes, le manque total d’idéal et de perspectives pour notre pays et pour l’humanité…

Face à cette politique mortifère, les partis représentés à l'Assemblée ne portent aucune véritable alternative. Le PS et l’UMP ainsi que leurs satellites mènent la même politique de casse sociale et nationale. Le FN n’a d’autre fonction que de dévoyer la colère sociale dans l’impasse explosive du racisme et du « choc des civilisations » (sic). Les responsables du Front de gauche continuent de prétendre que « l’Europe est à nous » (!) et que « l’euro est notre monnaie » (!!), alors que de nombreux militants de ce Front de gauche, qui aspirent à unir le drapeau tricolore au drapeau des luttes sociales, rejettent déjà l’Union européenne et l’euro.

Sortir de l’Otan, de l’Union européenne et de l’euro

Pour sauver notre pays, pour le tourner à nouveau vers l’indépendance nationale, le progrès social et la coopération internationale, une solution existe pourtant. C’est celle qui consiste à sortir la France du piège mortel de l’euro, de l’UE et de l’OTAN pour faire vivre les principes du CNR dans les conditions de notre temps : indépendance nationale, lutte contre le racisme et la xénophobie, coopération fraternelle entre tous les peuples, nationalisation du crédit et des grandes industries monopolisées par l’oligarchie, « rôle central » du monde du travail dans la vie de la nation, relance de la protection sociale et des services publics, plein-emploi, démocratie participative... Déjà, l’Amérique latine s’affranchit de la tutelle de Washington. Sous le nom d’Alternative Bolivarienne pour les peuples de notre Amérique – Traité de commerce des peuples (ALBA – TCP), plusieurs États de la région coopèrent à égalité et étendent la protection sociale. Notre pays n’a nullement à choisir entre le « repli national » et la dissolution dans la mondialisation du capital financier.

Associant le patriotisme républicain à un véritable internationalisme, la France peut et doit s’émanciper de cette prison des peuples qu’est l’UE pour échanger avec tous les continents tout en rassemblant, sur le territoire français lui-même, les citoyens et les résidents de toutes origines et de toutes sensibilités. Sur de telles bases républicaines, on pourra réindustrialiser la France, donner du travail à tous, ouvrir la voie à un développement écologique délivré du tout-profit, stopper les guerres menées en notre nom au Proche-Orient et au Sud de la Méditerranée, réconcilier la nation française avec sa devise révolutionnaire : « liberté, égalité, fraternité » !

S’unir comme il y a 70 ans avec le Conseil national de la Résistance

Pour cela, les forces franchement progressistes, patriotiques et internationalistes doivent s’unir. Face à une oligarchie « française » qui fait à nouveau le « choix de la défaite » et qui collabore sans vergogne à la mise en place de l’Empire euro-atlantique, il faut que s’unissent les républicains fidèles à Valmy et à Jean Moulin, les syndicalistes respectueux de leurs revendications, les socialistes dignes de l’héritage patriotique et internationaliste de Jaurès, les communistes qui continuent le combat de la Commune et des Francs-Tireurs et Partisans (FTPF et FTP-MOI), les gaullistes fidèles à l’esprit du 18 Juin 1940, les chrétiens laïques, héritiers d’Estiennes d’Orves, les amis de la paix qui refusent que le nom français serve à couvrir des guerres pour la domination, sans oublier les résidents étrangers qui ont au cœur la Révolution française et le combat de Manouchian.

Unies dans leur diversité, ces forces doivent débattre publiquement car l’émancipation de notre peuple ne peut être que son œuvre propre. C’est pourquoi nous invitons les citoyens tout à la fois à se rassembler sur ce qui les unit, à débattre sereinement de ce qui fait discussion et à engager l’action sur les plans social, civique et politique.

C’est à ces conditions que, porté par le rassemblement populaire, émergera le jour venu un nouveau Conseil national de la Résistance digne de son illustre devancier. Seule cette alliance pluraliste pourra faire vivre la France Indépendante et la République Sociale pour que reviennent des « Jours heureux ».

Par l’action unie et le débat des citoyens, construisons les bases d’un nouveau Conseil national de la Résistance préparant la renaissance républicaine de notre pays !

Multiplions les initiatives à l’occasion du 70e anniversaire du Conseil national de la Résistance !

Réveillons la mémoire collective anesthésiée par la propagande des grands médias inféodés aux groupes financiers qui les ont accaparés !

Les Club penser la France (CPF)
http://www.penser-la-france.asso.fr/

Le Mouvement politique d’émancipation populaire (M’PEP)
http://www.m-pep.org/

Le Pôle de renaissance communiste en France (PRCF)
http://www.initiative-communiste.fr/wordpress/
_______
update:
(1) Inzwischen hat jemand die Übersetzun zugesagt. Die deutsche Version gibt es Anfangnächster Woche     

Veröffentlicht in EU

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Emmanuel Dang Tran 02/27/2013 15:59


Lieber Sepp Aigner! Mit grossem Interesse lese regelmässig deinen Blog. Ich gratuliere für die fortschrittlichen Informationen aus vielfältigsten Quellen. Über Frankreich aber, das Land, das ich
normalerweise am besten kenne, finde ich Texte, die kaum mit der Orientierung des gesamten Blogs zu tun haben. Zum Beispiel hat dieser Text daoben sogar einen falschen Titel, denn es mit der
Initiative nicht von einer "französichen Linke" handelt aber von einem Bund von nazionalistischen Gruppierungen. "Gaullisten" dürfen um keinen Fall als Linkaktivisten betrachtet werden. Die
Organisation "Penser la France" und seiner Vorzitzende Pujo werden regelmässig von rechtsradikalen Medien und Gruppierungen eingeladen (siehe Radio Courtoisie z.B.). Das Motto "Frankreich"
bedeutet nicht von selbsts Freiheit und Sozialismus, sogar nicht Befreiung von der kapitalistischen EU. Dass Leute, die sich Kommunisten nennen, mit solchen Partnern Sehsucht pflegen wollen nach
Frankreich, dem Fortschrittlischen sowie dem Imperialistischen, trennt sie vom Rest des kommunistischen Bewegung. Freundliche Grüsse.

Sepp Aigner 02/27/2013 22:41



Lieber Emmanuel Dang Tran. Danke für das Lob und die Kritik. Die meisten Informationen über Frankreich in meinem Blog stammen von einer deutschen Genossin, die in Frankreich lebt. Bei diesem
Artikel ist das nicht so. Ich habe ihn mir "aus dem Internet gehölt". Ich bin dabei, mir ein Bild von den verschiedenen kommunistischen Zirkeln inner- und ausserhalb der KPF zu machen. Die hier
unterzeichnende organisation ist doch eine davon, oder liege ich da falsch ? Wenn Du schreibst, dass die mit unterzeichnenden Organisationen bei der Rechten Anklang finden und mit solchen
sogarkooperieren, setze ich mich damit nochmal genauer auseinander. Ih habe hier bisher kein sicheres Urteil,weil ich noch zu wenig weiss.



almabu 02/26/2013 15:50


Der gesamte Text würde mit seinem Pathos in Deutschland wohl so nicht entstehen können, bzw. keine Akzeptanz finden. Er will schlicht das Motto der Französischen Revolution über die
Internationalisierung des Kapitals stellen und darunter alles relevanten gesellschaftlichen Kräfte vereinen zu einem nationalen Notstandsplan gegen Nato, EU, Euro und in deren Gefolge gegen den
Rechte- und Sozialabbau in Frankreich. Diese Forderung würde ich jederzeit unterschreiben, da ein soziales Europa, wenn überhaupt, nur unter heftigstem Druck entstehen wird! Der Text, bzw. seine
Umsetzung, würde aber mit Sicherheit auch den Deutsch-Französischen Motor der Oligarchen-EU ins Stottern bringen und das wäre nicht schlecht...

Sepp Aigner 02/26/2013 16:39



Du hast ganz recht. IchDeutschland würde das stellenweise "deutsch-national" klingen. Solche Assoziationen haben die Franzosen nicht. Das ist eher die Sprache der Resistence.


Vielen Dank für die Übersetzung. Ich verstehs auch so, mein Französisch ist leidlich. Ich komm bloss nicht zu einer Übersetzung. Eine solche ist aber schon zugesagt für das Wochenende von
einem französischen Genossen, der perfekt deutsch spricht.



almabu 02/26/2013 15:41


Hallo Sepp, hier kriegst Du eine "inoffizielle" Übersetzung, da mein limitiertes Französisch, keine völlige Autentizität ermöglicht. Denn Sinn hoffe ich aber schon getroffen zu haben:


Kommunisten für das Verlassen der Europäischen Union

Auf dass die „glücklicheren Tage“ wiederkehren!

Von dem „Club Frankreich denken“ (CPF), der Bewegung politische Emanzipation des Volkes (M’PEP) und dem Cluster Kommunistische Wiedergeburt in Frankreich (PRCF).

19. Februar 2013

Um dem Geschäft der Liquidierung der sozialen Errungenschaften und des republikanischen Frankreichs zu widerstehen und sozialen, zivilen und patriotischen Widerstand zu leisten für eine soziale,
souveräne und brüderliche Republik, verteidigen und aktualisieren wir gemeinsam das Programm des nationalen Rates des Widerstandes!

Durch jahrzehntelange Fehler von auf einander folgenen Regierungen, der „Konstruktion Europas“, erlebt unser Land eine potentiell tötliche Situation, in der es kurz- und mittelfristig zu
Angriffen auf

- den Sozialen Schutz, wie Renten und Krankenversicherung
- Löhne und Gehälter,
- Abbau öffentlicher Leistungen in Schulen, Krankenhäusern, Post, Fern- und Nahverkehr,  Elekrizitäts- und Wasserversorgung kommen wird.

Eine schleichende Liquidation des Arbeitsrechtes und eine allgemeine Verarmung der Arbeitnehmer, die Vernichtung französischer Industrien und der entsprechenden Arbeitsplätze im Namen des
globalen Wettbewerbes, als Folge von schlecht ausgehandelten europäischen Verträgen, bei denen das „Nein“ des französischen Volkes durch die UMP (Sarkozy), das Zentrum und die Sozialisten
missachtet wurden.

Wir erleben die beschleunigte Abwicklung der nationalen Unabhängigkeit Frankreichs, (politisch, monetär und steuerlich) diese elementare, unveräusserliche Souveränität des Volkes im Namen des
föderalen Europas und der transatlantischen Union, die zunehmende Unterordnung der Diplomatie und Armee Frankreichs in den globalen Kriegen Washingtons, vor allem im Nahen Osten und des
finanziellen und institutionellen Diktates Berlins.

Wir erleben die Demontage der Republik, jenes säkularen, sozialen, unteilbaren Ergebnisses der Französischen Revolution, durch ein Europa der Regionen und Städte, die den Samen zur Zerstörung des
Nationalstaates in sich tragen, die zur Ungleichheit der Bürger vor dem Gesetz und dem Aufkommen separatistischer Ansprüche führen.

Wir erleben die Zerstörung der elementarsten patriotischen und republikanischen Grundwerte, des historischen Bewusstseins des Französischen Volkes und auch der Französischen Sprache (der Sprache
der Republik im Rahmen der Verfassung!), die von allen Seiten vom imperialen Englisch belagert wird. Parallel erfolgt ein Schub staatlicher Fremdenfeindlichkeit und Phobien, die einen großen Teil
unserer von „Uncle Sam“ faszinierten sogenannten Eliten betreiben.

Eine Politik, entschieden von der besitzenden Klasse.

Diese Zersetzung der Französischen Republik ist keine unvermeidbare Folge der „Globalisierung“! Sie resultiert aus einer gewollten Politik der „Französischen“ Finanzoligarchie, stets dienstbar
der Euro-Atlantischen Oligarchie.

Die Meister der CAC 40 erklären sich nicht nur dazu bereit, Berlin die Führung der EU zu übertragen „um den Euro zu retten“ sondern die MEDEF verlangt offen in einem Manifest die erneute
Übertragung weiterer Souveränität an Brüssel. Es empfielt eine Sprache (Englisch), eine Neuordnung der Staatsgebiete und, als Sahnehäubchen auf dem antinationalen Kuchen, ein neues Land, die
„Vereinigten Staaten von Europa“.

Kurz, die Maastrich’sche Einheitspartei (PMU-bis) bestehend aus UMP, PS, „dem Zentrum“ , den Euro-ökologischen Grünen und ihren Satelliten, applaudiert der kapitalistischen Oligarchie zum Tode
Frankreichs. Ihr einziges Ziel:  Den Privilegierten  die grenzenlose Auspressung der Bürger, der Arbeiter und Angestellten, von Bauern und Handwerkern, Lehrern, Wissenschaftlern und
Studenten,  Kleinunternehmern und Freiberuflern, von Rentnern und Arbeitslosen zu ermöglichen! Schon jetzt leiden Millionen Mitbürger unter unerträglichen Wohn-, Lebens- und und
Arbeitsbedingungen, dem Raub einer Zukunftsperspektive für unsere Jugend, dem völligen fehlen von Idealen und Perspektiven für unser Land Frankreich und für die ganze Menschheit.
Angesichts dieser tötlichen Politik bieten die Parteien die in der Nationalversammlung vertreten sind  keinerlei wirkliche Alternative. Die PS (Sozialisten) und die UMP (Sarkozys Vereinigte
Volksbewegung) exekutieren die gleiche Politik der sozialen und nationalen Zerstörung Frankreichs. Die Rechte (FN) hat keine andere Funktion als die vorhandene soziale Wut und Empörung in die
explosionsgefährlichen Sackgassen des Rassismus und des „Kampfes der Kulturen“(sic) umzuleiten.

Die Verantwortlichen der Linksfront (Front de Gauche) behaupten weiterhin, dass „Europa unser(!) und der Euro unsere Währung(!!) sei“, während viele Aktivisten dieser Linksfront  bereits
anstreben, die Trikolore mit der roten Fahne des sozialen Kampfes zu vereinen und deshalb bereits die EU und den Euro ablehnen!

Die NATO, die EU und den Euro verlassen!
Um unser Land zu retten, es erneut in Richtung nationale Unabhängigkeit zu drehen, für den sozialen Fortschritt und die internationale Kooperation gibt es noch eine Lösung, die Frankreich aus der
tötlichen Falle der EU, des Euro und der NATO zu retten die Prinzipien des CNR unter den Bedingungen unserer Zeit zu leben:  Nationale Unabhängigkeit, Kampf gegen den Rassismus und
Fremdenfeindlichkeit, brüderliche Zusammenarbeit aller Völker, Verstaatlichung der Kredit- und Großindustrie durch Auflösung der Monopole der Oligarchie, zentrale Rolle der Arbeitswelt im Leben
der Nation, Neustart der sozialen Sicherheit und der öffentlichen Dienstleistungen, Vollbeschäftigung, aktive Teihabe an der Demokratie.

Schon hat sich Lateinamerika von der Bevormundung aus Washington befreit. Unter dem Namen Bolivarische Alternative für die Völker unseres Amerika, und Handelsvertrag der Völker, ALBA und TCP,
haben sich Staaten der Region zusammengeschlossen und kooperieren auf der Basis von Gleichheit und sozialem Schutz. Unser Land hat keine andere Wahl als zwischen der nationalen Restaurierung oder
seiner Auflösung durch das globale Finanzkapital zu wählen.

Den patriotischen Republikanismus und den wahren Internationalismus zusammen fügend, kann sich Frankreich  aus dem Völkergefängnis EU befreien, mit Hilfe der Bürger aller Kontinente
zusammen, egal welcher Herkunft und politischen Überzeugung. Auf diesen republikanischen Grundlagen kann man Frankreich reindustrialisieren, wieder aufbauen, allen Arbeit geben, den Weg zu einer
ökologischen Entwicklung öffnen zum Nutzen aller, die Kriege beenden, die in unseren Namen im Nahen Osten und am südlichen Mittelmeer geführt werden, die französische Nation mit ihrer
revolutionären Devise „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ wiedererstehen zu lassen.

Sich zum 70. Jahrestag der Nationalen Rates des Widerstandes zu vereinen!

Dafür müssen sich die offen fortschrittlichen Kräfte, Patrioten und Internationalisten vereinen! Angesichts einer „Französischen“ Oligarchie, die wieder die Niederlage wählt, und die schamlos an
der Verwirklichung des Euro-Atlantischen Imperiums arbeitet müssen sich die Republikaner die Valmy und Jean Moulin treu sind, die respektvoll fordernden Gewerkschafter, die Sozialisten die des
patriotischen und internationalistischen Erbes von Jaurès würdig sind, die Kommunisten die den Kampf der Kommune weiterführen, die Freischützen, die Partisanen (FTPF und FTP-MOI), die treuen
Gaullisten dem Geist des 18. Juni 1940, die Laien-Christen , Erben von d’Estiennes d’Orves, die Friedensfreunde, die ablehnen, dass der Name Frankreichs die Kriege zur Welteroberung kaschiert,
nicht zu vergessen die hier lebenden Ausländer, die die französische Revolution im Herzen tragen und den Kampf von Manouchian.

Geeint in ihrer Unterschiedlichkeit müssen all diese Kräfte öffentlich debattieren. Die Emanzipation unseres Volkes kann nur unser eigenes Werk sein. Darum laden wir alle Bürger ein sich zu
versammeln um das was sie eint, um ernsthaft zu debattieren was sozial, bürgerlich und politisch getan werden muss.

Denn unter diesen Bedingungen wird, getragen von der Zusammenkunft der Öffentlichkeit, der Tag kommen, an dem ein neuer Nationaler Rat des Widerstandes, würdig seines berühmten Vorgängers, 
die republikanische Wiedergeburt unseres pluralistischen Landes Frankreich und der „glücklichen Tage“ erkämpft.

Vervielfachen wir die Initiativen aus Anlass des 70. Jubiläums des Rates des Nationalen Widerstandes!

Erwecken wir die kollektive Erinnerung, die von der Propaganda der großen Medien, die den Finanzgruppen gehören, betäubt worden sind!


Les Club penser la France (CPF)
http://www.penser-la-france.asso.fr/

Le Mouvement politique d’émancip

Mischa 02/26/2013 10:32


Lieber Sepp,


bei aller Übereinstimmung mit der Orientierung auf "Raus aus der NATO - raus aus der EU" scheint mit die Benutzung des Begriffes "Völkergefängnis" nicht klug zu sein.


a) Der Begriff orientiert nicht auf den Klassenkampf, sondern suggeriert den Kampf der "Völker" gegen ihnen etwas von aussen Aufgezwungenes. Das steht im Widerspruch beispielsweise zur
Orientierung der KKE auf den Klassenkampfes auch gegen die griechische Bourgeoisie.


b) Der Begriff ist ein reaktionärer Kampfbegriff gegen die UdSSR (aber auch gegen Jugoslawien) gewesen und wird auch weiter von den Faschisten verwandt, siehe beispielsweise
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/eudssr-willkommen-im-voelkergefaengnis.html


Grade mit Blick auf das Erstarken "rechtspopulistischer" und offen faschistischer Kräfte in Europa darf es ihnen gegenüber keine Zugeständnisse geben - das gilt auch für die von uns verwandten
Begriffe.


Solidarische Grüße,


Mischa

Sepp Aigner 02/26/2013 10:58



Hallo Mischa. Erstmal ist das ja keine Stellungnahme meinerseits, sondern eine der verlinkten Organisationen. Reaktionär nationalistisch sind die nicht, sondern was man "patriotisch" nennt. An
der Stelle des Textes wird das deutlich:


"Pour sauver notre pays, pour le tourner à nouveau vers l’indépendance nationale, le progrès social et la coopération internationale, une solution existe pourtant. C’est celle qui consiste à
sortir la France du piège mortel de l’euro, de l’UE et de l’OTAN pour faire vivre les principes du CNR dans les conditions de notre temps : indépendance nationale, lutte contre le racisme et la
xénophobie, coopération fraternelle entre tous les peuples, nationalisation du crédit et des grandes industries monopolisées par l’oligarchie, « rôle central » du monde du travail dans la vie de
la nation, relance de la protection sociale et des services publics, plein-emploi, démocratie participative..."


Ich propagiere die Parole "Raus aus der EU" übrigens nicht. Nicht, weil ich sie für falsch halten würde, sondern weil mir scheint, dass dazu eine Verständigung der Linken über die Frage der
Nation Voraussetzung ist. "Raus aus der EU" kann aber IN DEUTSCHLAND nur bedeuten: Schluss mit der deutschen Hegemoniepolitik über Europa, Solidarität mit den von Deutschland kujonierten und
unterdrückten Nationen. Die EU ist m.E. im Kern eine Allianz imperialistischer Staaten, in und über die gleichzeitig die wechselseitige Konkurrenz ausgetragen wird. Der Stand der Dinge hierbei
ist, dass Deutschland sich mehr und mehr als Vormacht durchsetzt und auch Frankreich "abhängt". Den Preis dafür haben in Deutschland die Arbeiterklasse und nichtmonopolistischenSchichten zu
zahlen.


Was den Ausdruck Völkergefängnis betrifft, bin ich nicht sicher: Sollen wir den den Reaktionären überlassen ? Zeit der Existenz des Zarenreiches wurde dieses von den fortschrittlichen Kräften als
Völkergefängnis bezeichnet. Sollte man diese Parallele nicht ziehen ? Die Problematik, dass der Ausdruck stark von der gegnerischen Seite in Beschlag genommen ist, sehe ich aber schon.