Kapitalismus: Die Freiheit in Angst zu leben

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Übernommen von http://www.kominform.at/article.php/20120820200004512 :

 

Angst im Kapitalismus

Hintergrund: Psychische Überbelastung und Erkrankungen sind keine »schicksalhaften« Konstanten des Menschseins. Sie haben viel mit gesellschaftlichen Verhältnissen zu tun

 

Von Hans-Peter Brenner

 

Nennen wir sie Frau Schmidt. Ihr Leben hat mit ihren jetzt knapp über 50 Jahren einen gewaltigen Bruch erlitten. Über 17 Jahre hat sie für den in Insolvenz gegangenen Drogeriekonzern »Schlecker« gearbeitet; jetzt ist auch sie arbeitslos. Als Krebspatientin, die in permanenter Angst vor einem Rezidiv lebt, hat sie schon vorher mehr als genug Ängste auszuhalten gehabt. Nach der Schlecker-Insolvenz kommt noch die Ungewißheit hinzu, ob sie, die wegen ihres Gesundheitszustands als Schwerbehinderte eingestuft ist, überhaupt noch einmal einen Job bekommen wird.

Veröffentlicht in Kultur und Gesellschaft

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post