Katalonien: Kommunisten gegen die Parlaments-Resolution zur Souveränität

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Das katalanische Parlament hat eine Resolution verabschiedet, in der der Anspruch auf die Souveränität Kataloniens bekräftigt wird. Dafür stimmten die grossbürgerliche CiU. die kleinbürgerlich-linke ERC (die derzeitigen Regierungsparteien) und ICV-EUiA ( Initiative für Katalonien/Vereinigte Linke und Alternative). Die kommunistische PSUC (Vereinigte Sozialistische Partei Kataloniens, eine selbständige Partei, die gleichzeitig der katalanische Landesverband der Kommunistischen Partei Spaniens ist und an dem Bündnis ICV/EUiA teilnimmt) ist gegen diese Resolution, konnte sich aber innerhalb des Linksbündnisses nicht durchsetzen.

 

Die PSUC erkennt an, dass die Resolution gegenüber dem ursprünglichen Entwurf einige Verbesserungen enthält. Aber sie enthalte keinerlei soziale Garantien, sondern radikalisiere imGegenteil noch die "neoliberale" Politik, die in der EU vorherrscht. Das ist für die PSUC das entscheidende Kriterium für die Ablehnung der Resolution.

 

Die Stellungnahme der PSUC wurde auch von der PCE publiziert und kann hier nachgelesen werden (in "spanischer" (kastilischer) und katalanischer Sprache):

 

http://www.pce.es/federaciones/pl.php?id=5221 .

Veröffentlicht in Spanien

Kommentiere diesen Post