Libysche Regierung setzt Flugverbot durch

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Seit heute Morgen wiederholt AlJazeera immer wieder ein Video, auf dem zu sehen ist, wie ein Kampfflugzeug über Bengasi in Flammen aufgeht, senkrecht zur Erde stürzt und explodiert. Allerdings hat sich im Lauf des Vormittags der begleitende Kommentar verändert. Hiess es zunächst, man wisse nicht, um wessen Maschine es sich handelt und wer sie abgechossen hat, war später vom Abschuss einer Maschine der Gaddafi-treuen Luftwaffe durch die Rebellen die Rede. Natürlich war das der Beweis, dass Gaddafi das von der UN ausgesprochene Flugverbot nicht beachtet. Eine Rauchwolke, die von dem Wrack aufstieg, dekorierte die implizite Aufforderung, die Menschenrechtsfreunde von der NATO und ihren demokratischen Verbündeten von der saudi-arabischen Sorte möchten doch endlich Libyen bombardieren, was Grossmaul Sarkozy in Stundenabständen als "für in wenigen Stunden anstehend" ankündigt, was aber bisher noch nicht realisiert wird. Mittlerweile - und das ist jetzt vermutlich die Endversion, die bekanntzugeben AlJazeera wohl nicht angenehm ist - wurde der Text noch einmal geändert: Die abgeschossene Maschine sei eine der Aufständischen gewesen.

 

So war das mit dem Flugverbot wohl nicht gedacht.

 

Die Regierungstruppen sind anscheinend in Bengasi eingedrungen. Aus Tripolis verlautet, die Luftwaffe sei schon seit Tagen am Boden. Wie die vorgebliche Durchsetzung eines Flugverbots realisiert werden soll, wenn es der Sache nach schon nicht mehr darum geht, sondern um Bodenkämpfe - vermutlich Strassenkämpfe - in Bengasi, ist wohl ein Grund dafür, dass die NATO-Maschinen immer noch nicht über Libyen sind. Ein Angriff, der den Rebellen noch nutzen soll, müsste jetzt direkt in die Bodenkämpfe eingreifen. Das würde unweigerlich bedeuten, dass die NATO die Zivilbevölkerung bombt, die sie doch angeblich schützen will.

Veröffentlicht in Afrika

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
A
<br /> <br /> Die Wahrheit bleibt zuerst auf der Strecke in den Tagen und Stunden vor einem Krieg. Wahrscheinlich wird Sarkozy uns erzählen, er müsse Libyen präventiv angreifen um einem Giftgas-Angriff der<br /> libyschen Luftwaffe auf Frankreich zuvorzukommen? Ich bin sicher, er wird sich schon was einfallen lassen, der Napoleon-Verschnitt...<br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Das Kerlchen ist ungefähr so viel Napoleon, wie meine Katze ein Tiger ist. Andererseits ist er im Lügen Spitzenklasse.<br /> <br /> <br /> <br />