Merkel hinter dicken hohen Mauern

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Wenn Merkel in Athen ist, muss der Ausnahmezustand verhängt werden, um die wütenden Massen im Zaum zu halten.Und wenn sie in Lissabon ist, kann sie sich in der Stadt nicht blicken lassen.Selbst der Präsidentenpalast ist nicht sicher genug. Gut, dass noch genug Festungen aus der Feudalzeit herumstehen. Sie bieten heute einer Frau Merkel Schutz.

 

Der Aufruf "Frau Merkel, Sie sind hier nicht willommen ( link ) hat auch in den bürgerlichen Medien Eindruck gemacht:

http://www.nzz.ch/aktuell/international/lissabon-denkmaeler-zu-merkel-besuch-in-schwarz-gehuellt-1.17790437 . Und neben der -zigsten Wiederholung der "Euro-Rettungs"-Leier kommt auch die FAZ nicht umhin, den Volkszorn zu registrieren:

"Portugal empfängt Merkel in einer Festung" http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/portugal/lissabon-portugal-empfaengt-merkel-in-einer-festung-11958356.html .

 

Die Denkmäler Lissabons wurden heute schwarz verhüllt. Demo-Parolen: Es gibt keine EU-Kanzlerin ! Merkel, wir haben Sie nicht gewählt !

 

- Parolen, die denjenigen in den Ohren klingen sollten, die sie in Deutschland gewählt haben, obwohl sie nicht zu den "1 %" gehören. Macht das bitte nicht nochmal, Leute. Diese Dame ist nicht die Mutti der Nation, sondern die Hausdame der grossen Kapitalisten. So lange sie mehr als 1% der Stimmen kriegt, läuft was schief in Deutschland. Und selbst die 1 % dürfte sie nicht kriegen. Peer Steinbrück braucht ja doch auch ein paar Stimmen.

Veröffentlicht in EU

Kommentiere diesen Post