Nach der Krise, vor der Krise - oder mittendrin ?

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner


Die "vorsichtig-optimistischen" Beschwoerungen sind wieder vom Medienprogramm abgesetzt. Allenfalls duerfen die zustaendigen Experten noch als Pausenclowns auftreten. Die Einstimmung auf finstere Zeiten ist wieder Hauptueberschrift in der Medienvielfalt von Springer bis Bertelsmann.

Das wird den Tatsachen gerechter. Die im Herbst 2008 angestochene Blase ist wieder bis zum Platzen gefuellt. Die damals gestrichenen Buchwerte sind mittels staatlicher Geld- und Kreditschoefpung ersetzt, die den Spekulanten kostenlos zur Verfuegung gestellt wird. Peter Schwarz schreibt dazu in Hintergrund:

        
http://www.hintergrund.de/20091125536/wirtschaft/finanzwelt/die-angst-vor-der-naechsten-finanzkrise.html 


- So viel zur virtuellen Welt der Finanzgenies. Ein Spotlight auf die reale Welt werfen diese Zahlen:

Raten der Industrieproduktion Januar - September 2009 im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum:

Japan             : - 26,5 %

Deutschland : - 18,3 %

Italien             : - 20,1 %


Inflations-/Deflationsrate im selben Zeitraum:

Indien                    : 11,6 %

Russland             : 10,7 %

Brasilien               :   4,3 %

Grossbritannien : - 1,1 %

Italien                    : - 0.2 %

(Quelle:
http://russland.ru/mainmore.php?tpl="irtschaft&iditem=18748 )


Veröffentlicht in Weltwirtschaftskrise

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post