Offener Brief von Michael Moore an Obama

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

In dem von Brigitte Queck übersetzten Brief schreibt Michael Moore, was sich Obamas Wähler von diesem Präsidenten erhofft haben und, ein wenig, immer noch erhoffen. Obama wird diese Hoffnungen nicht erfüllen. Stattdessen wird er weiterhin tun, was die Milliardäre von ihm verlangen. Und wenn er es nicht tun würde, sondern wirklich eine politische Wende zugunsten des Volkes versuchen würde, würden die Milliardäre ihn beseitigen lassen.

 

Die USA sind keine Demokratie. Die politische Ordnung der USA ist die Ordnung der Reichen und in der oberen Spitze der Milliardäre und Multimilliardäre. Die Demokratie ist die Fassade, hinter der sie ihre Herrschaft verstecken. Das beste Beispiel ist Obama. Er ist ein politischer Betrüger. Er muss es sein. Er hat keine Wahl. Wer die heimlichen Absprachen mit dem Geldadel bricht, muss sterben.

 

In den USA wird es keine Demokratie geben, so lange die Masse der Bevölkerung nicht selbst aufsteht und den Geldadel zum Teufel jagt und enteignet. Es kann keine Rede davon sein, dass das ansteht. Eine umfassende, allgegenwärtige und brutale Gewaltmaschinerie aus Polizei, einem mittelalterlichen Gefängnissystem, Geheimdiensten und Militär schützt die Ordnung der Milliardäre. Erbarmungslos werden Dissidenten zermahlen, wie zur Zeit gerade Bradley Mannings. Und in so vielen Köpfen ist noch der "amerikanische Traum", der längst zum Ausdruck einer umfassenden Gehirnwäsche geworden ist, der Neusprech aus 1984 über einer ganz anderen Wirklichkeit. 

 

Michael Moore ist ein Träumer. Er meint, ein kluger Träumer zu sein. Aber erst wenn die Illusionen, die er ausdrückt, als solche von Massen von Menschen erkannt werden, kann in den USA ein wirklicher Kampf um Befreiung beginnen. Immerhin ist die Erfahrung, die die Unterstützer Obamas mit diesem Präsidenten nützlich. "Wenn nicht einmal so einer" irgendetwas von grösserem Belang für die Masse der Bevölkerung erreichen kann ... was also dann ?

 

Hier Michael Moores offener Brief:

 

http://www.tlaxcala-int.org/article.asp?reference=8640

Veröffentlicht in USA

Kommentiere diesen Post