"Problemfeld Steinigungen"

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

 

Im Blog irananders.de gibt es einen laengeren Text zum Thema "Steinigungen im Iran". Ich bin mit einer Reihe dort getroffener Aussagen und Wertungen nicht einverstanden, empfehle aber trotzdem, ihn zu lesen. Der Artikel stellt die muslimische Position klar. Nur wer sie kennt, kann sich kritisch mit ihr auseinandersetzen. Die Mainstream-Medien vermitteln darueber so gut wie nichts.

 

http://www.irananders.de/analysen/news/article/206.html

 

 

Veröffentlicht in Kultur und Gesellschaft

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
A
<br /> <br /> Ich gebe zu, ich habe den Artikel nicht zu Ende gelesen! Zu absurd erschien mir die formalistische technische Beschreibung der Umstände die zu einer Steinigung führen können und deren "ach so<br /> humane" Durchführung. Ebenso ist die Relativierung lächerlich und grotesk, dass schließlich im Mittelalter in Europa Gleiches nicht unüblich gewesen sei. Für jeden, der an gesellschaftlichen<br /> Fortschritt glaubt und dafür kämpft, ein absolutes Unding!<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Mir hat der Text vergegenwaertigt, dass der Islam, wie jede Religion, eine reaktionaere Seite hat, die mit noch so viel "Reflektiertheit" ihrer Anhaenger nicht aus der Welt zu schaffen ist. Mir<br /> ging es aber darum, anhand dieses Textes zu zeigen, dass es im Iran nicht, wie von den Mainstream-Medien suggeriert, an der Tagesordnung ist, Menschen zu steinigen und dass darueber von<br /> Muslimen eine Moraldebatte gefuehrt wird . In dem Text waere es gar nicht noetig gewesen, als Rechtfertigung der Grausamkeiten der Sharia auf die entsprechenden im "christlichen" Mittelalter zu<br /> verweisen. Ein Verweis auf die USA haette genuegt. Wenn dort Menschen mit der Giftspritze zu Tode gequaelt werden, ist das um keine Spur "humaner" als Steinigungen, und die Usamerikanische<br /> Grausamkeit geschieht haeufiger als entsprechende iranische. Das rechtfertigt die iranischen in keiner Weise, stellt aber die Proportionen klar: Hier der zivilierte Westen, dort der barabarische<br /> Islam ist ein Propgandabild. <br /> <br /> <br /> <br />