Putschpolitik: Nach Honduras jetzt Paraguay

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Der Putsch gegen Präsident Lugo ist gelungen. Die verlumpte paraguayische Bourgeoisie hat systematisch darauf hingearbeitet, seit er zum Präsidenten gewählt worden war,mit Schmutzkampagnen, Verleumdungen und Provokationen. Jetzt ist sie am Ziel. Wer dabei hilfreich zur Hand war, wird sich schon noch herausstellen. Was Deutschland betrifft, sollte man bei der FDP und der Friedrich-Naumann-Stiftung nachfragen.

 

Die südamerikanischen Regierungen haben, mit Ausnahme derer, die den USA "nahestehen", das Amtsenthebungsverfahren gegen Lugo als illegal und als Putsch bewertet und erkennen die neue Präsidentschaft nicht an.

 

Hier die Meldungen von RedGlobe:

 

http://www.redglobe.de/amerika/paraguay/5329-senat-stuerzt-paraguays-praesident-fernando-lugo-tausende-demonstrieren-vor-dem-parlament

 

und

 

http://www.redglobe.de/amerika/paraguay/5330-suedamerika-erkennt-putschistenregierung-nicht-an

Veröffentlicht in Lateinamerika

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post