Schnäppchen-Niebel gratuliert Putschisten

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

»Mein erster Eindruck ist, dass der Amtswechsel nach den Regeln der Verfassung abgelaufen ist«, sprach Schnäppchen-Niebel, als er sich mit dem neuen Putsch-Präsidenten in Paraguay getroffen und ihm gratuliert hatte.

 

»Die spanische Regierung unterstützt Mercosur und UNASUR bei der Behandlung der politischen Krise in Paraguay«, erklärte Madrids Außenminister José Manuel García Margallo. (1) Ganz ähnlich äusserte sich die französische Regierung. Nun ist es nicht so, dass die spanische Rajoy-Regierung weniger reaktionär wäre als die deutsche Merkel-Regierung. Auch ist mit dem Regierungsantritt der Sozialdemokraten in Frankreich nicht plötzlich der Anti-Imperialismus ausgebrochen. Die Rgierenden in Spanien und Frankreich sind einfach bloss nicht so dumm wie der deutsche Minister. 

 

Jetzt muss die deutsche Regierung zurückrudern. Schliesslich habe Niebel ja betont, er habe einen "ersten Eindruck" gehabt. Sprich: Er hätte das Maul halten und vorsichtiger agieren sollen. Warum ?

 

Wer zur Zeit in Lateinamerika gute Geschäfte machen will, muss in Rechnung stellen, dass sich die Zeiten ein wenig geändert haben. Er muss gucken, zu den fortschrittlichen oder auch nur national selbstbewussten Regierungen ein gutes Verhältnis herzustellen. Auf die alte ranzige Bourgeoisie allein zu setzen, ist nicht mehr zeitgemäss. Die heruntergekommen Latifundidistas, die ihre Plantagenarbeiter behandeln wie im 19. Jahrhundert, und die mit den USA verbandelten Kompradoren haben vielerorts nicht mehr das Sagen und entscheiden also auch nicht über die Verträgemit den westlichen Multis.Und in Sachen Kapitalexport ist mit China ein mächtiger Konkurrent heraufgekommen, der einen grossen Vorteil hat: China setzt nicht auf einseitige Übervorteilung und Plünderung der lateinamerikansichen Ressourcen, sondern auf Geschäfte zum tatsächlich gegenseitigen Vorteil.

 

Andere checken das. Der Schnäppchen-Minister natürlich nicht. Er ist ein erbärmlicher Sachwalter des deutschen Imperialismus, ein Dummkopf, der es schlecht versteht, die Interessen der deutschen Monopolbourgeoisie wahrzunehmen. Vielleicht schenken die paraguayischen Putschisten ihm ja ein Ochsenfell. Vielleicht kann er es kostenlos von einem BND-Flugzeug transportieren lassen, wenn die deutschen Schlapphüte in Paraguay ihren Sondereinsatz beendet haben. Aber gute Geschäfte macht man auf Niebel-Art in Lateinamerika mindestens bis auf weiteres nicht. Und darauf kommt es doch für gute freie Demokraten an.

 

Die Personallage dieses feinen Clubs ist natürlich extrem angespannt. Aber wenn Rösler nicht niebelmässig dumm sein will, sollte er sich nach einem anderen "Entwicklungshilfe"minister umsehen.

 

 

 

(1) http://www.redglobe.de/amerika/paraguay/5336-spanien-und-frankreich-stellen-sich-gegen-franco-und-niebel

Veröffentlicht in Merkwuerdiges

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post