Syrien 2012. Und 2013 geht es weiter

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Die USA, die europäischen imperialistischen Staaten und die arabischen Despoten haben im Jahr 2012 die syrische Regierung nicht stürzen können. Der Sturm auf Damaskus und auf Aleppo ist misslungen. Die syrische Armee und die Sicherheitskräfte haben sich tapfer gegen die Mordbrenner gewehrt und ihnen hohe Verluste beigebracht. Aber unablässig strömen die blutigen Dollars, die Waffen, die Landsknechte des 21. Jahreshunderts über die türkische Grenze. Erreicht haben die Imperialisten die Zerstörung des Landes, von Fabriken und Schulen, Wasserleitungen und Elektrizitätswerken. Erreicht haben sie, dass das normale Leben sich in Syrien zu einem Leben im Krieg verwandelt hat.Ein militärischer Sieg, die Installierung eines Marionettenregimes und die Stationierung offizieller Truppen war ihnen nicht möglich. Die zweitbeste Option aus ihrer Sicht haben sie realisiert: die Terrorisierung eines ganzen Volkes, das Anrichten von Chaos, die Bevölkerung ins Elend zu stürzen.

 

Den zynischen Bestien im Pentagon, im Berliner Kanzleramt und in den Palästen Riads ist es nicht gelungen, den Propagandakrieg, der jeden Schiesskrieg begleitet, zu gewinnen. Sie haben die Masse der eigenen Bürger nicht fanatisieren, die Vorbehalte nicht in der Lügenflut ersäufen können. Auch hier ist die zweitbeste Option aus ihrer Sicht, dass ihre Verbrechen, die die entschiedenste Parteinahme für die Überfallenen verlangt, vielfältig abgewogen und "problematisiert" werden, um die Bürgerinnen und Bürger, wenn sie sich schon nicht fanatisieren lassen, wenigstens im gewöhnlichen Zustand des Hinnehmens, der Gleichgültigkeit, der murrenden stillen Komplizenschaft zu halten. Das ist ihnen gelungen. Nach den Gräueln in Libyen, die von der Mehrheit hingenommen wurden, werden jetzt die Gräuel in Syrien hingenommen. Die Friedensbewegung dringt nicht durch, die Mächtigen können ungerührt machen, was sie wollen. Die Schafe trotten zur alltäglichen Schur und bemähen etwas unwirsch, aber ergeben, was ihnen eine bluttriefende Merkel zumutet.

 

Hier Berichte über den Krieg in Syrien. Sie sind Kriegspropaganda; die Propaganda für die Seite, die im Recht ist:

 

http://sascha313.blog.de/2012/12/29/syrisches-tagebuch-15365499/

Veröffentlicht in Naher-Mittlerer Osten

Kommentiere diesen Post