Vorwaerts in die Vergangenheit !

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

"In China quietschen die Bremsen", heisst es heute bei ntv. Dem gerade tagenden Volkskongress liegt naemlich der Wirtschaftsplan fuer 2012 vor, der nur noch ein Wachstum von 7,5 % vorsieht. Man stelle sich vor - in der wirklich dynamischen, wachstumsorientierten freien Welt lesen die Auguren aus dem Gekroese ihrer unuebertroffenen Finanzwirtschaft Wachstumsraten von 2, 1, 0,5 oder sogar 0,2 % heraus, bloss diese buerokratischen Chinesen mit ihrer immer noch hoechst unfreien sozialistischen Marktwirtschaft hinken wieder hinterher mit ihren klaeglichen 7,5 %. In Wirklichkeit ist es aber noch schlimmer: Wie die Erfahrung am Ende jeden Jahres zeigt, liegen die chinesischen Prognosen stets um 1 oder 2 Prozent unter den tatsaechlichen Ergebnissen ! Dieses Problem hat die freie Welt nicht. Hier liegen naemlich die Ergebnisse stets 1 oder 2 Prozent unter den Prognosen.

 

Natuerlich ist es die freie Welt, die wieder einmal alles herausreissen muss, weil der Sozialismus, wie immer, versagt. Nur gut, dass wir keinen solchen haben. - 7,5 % Wachstum, das waer doch Huehnerkram. Zoellick vom IWF hat es den chinesichen kommunistischbuerokratischen Sturkoepfen auf den Kopf zugesagt: Wenn sie sich nicht endlich zu den notwendigen Reformen aufraffen und alles privatisieren, wird aus ihnen nie was wirklich Nachhaltiges.

 

Und die Moral von der Geschicht`? - Der Kapitalismus ist die Zukunft ! Warum glaubt ihr`s bloss nicht ?

Veröffentlicht in Merkwuerdiges

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
N
<br /> Hallo Sepp,<br /> <br /> <br /> warum glaubt ihr es nicht? Vielleicht weil der Energieerhaltungssatz naturwissenschaftlich allgemein gültig ist - ausser für Geld. Das kann wachsen, sich vermehren, arbeiten.<br /> <br /> <br /> Mit freundlichem Gruß und einem breiten Grinsen<br />
Antworten
M
Hallo, nett geschrieben. So sieht es aus. In China funktioniert etwas wirtschaftlich, worum vergleichbare Demokratien westlichen Typs der Region wie Indonesien oder die Philipinen China beneiden.<br /> Und in Europa würde sich Albanien, dass von der Pro-Kopf-Wirtschaftsleistung derzeit in etwa China entspricht, über 7,5 oder 9,2% BIP-Wachstum sehr freuen. Und trotzdem versuchen die westlichen<br /> Einheitsmedien China wegen zu geringem Wirtschaftswachstum anzugreifen. Davon abgesehen: was ist eigentlich mit den Links los, die du bei NNG einstellst? Da sind seit einiger Zeit immer gerade<br /> Trennstriche (Pipes) anstelle von Vorwärts-Schrägstrichen (Slashes) in den URLs und die funktionieren dann natürlich nicht. Ich muss die immer von Hand korrigieren. Hier im Blog gibt's du die Links<br /> seit einiger Zeit auch so - nicht funktionierend mit Pipes anstelle von Slashes - an, hier zum Beispiel in diesem Artikel den Link zu Hinter der Fichte:<br /> http://kritische-massen.over-blog.de/article-geheimnisvolles-freies-libyen-100070060.html Es sieht so aus, als würde deine Tastatur klemmen ...
Antworten
S
<br /> <br /> Hi Marcel<br /> <br /> <br /> Vielen Dank für Deine Hilfe bei net news. Ich kämpfe zur Zeit mit einigen technischen Schwierigkeiten, die fuer PC-Freaks wahrscheinlich keine wären, aber für ein versehentlich übriggebliebenes<br /> Fossil aus dem Schreibmaschinenzeitalter wie mich eben schon. Die Rettung naht aber, und wenns gut geht, schaff ich auch wieder schraege Striche und ordentliche Links.<br /> <br /> <br /> <br />