VR China: Die neue Wanderarbeiter-Generation

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Wanderarbeiter - mit dem Wort assoziiert man schnell ausgemergelte Kulis, die zu schändlichen Löhnen in Schwitzhütten malochen und in Massenquartieren hausen. Die neue Generation sieht aber eher aus wie Jobber hierzulande auch:

 

http://german.china.org.cn/china/2013-02/23/content_28039216.htm

Veröffentlicht in China

Kommentiere diesen Post

Presto 02/23/2013 20:21


Deutsche Politiker würden nun vom Jobwunder made aus Germania sprechen, der Gauckler hatte sich ja kürzlich für mehr Leistungsbereitschaft ausgekotzt und die Einheitsbreipresse bejubelte ihn in
höchsten Tönen. Was soll´s, dem Michel gefällt sowas ja bekanntlich.


Wenn ich diese Gesichter der jungen Menschen sehe, dann werde ich aber mehr traurig, denn viele von denen werden kaum genug zum Leben haben, wie hier im Lande. Die wenigen Leute, die sich das
Leben leisten können und für die Rente ausgesorgt haben, die können beruhigt schlafen, die ärmeren nicht.


Ich gebe Dir meine Zustimmung, diese Bilder könnten aus Deutschland bzw. Europa stammen, wo die Lügen jeden Balken brechen lassen und Pinoccio eine Nasenlägen von Kilometern erreichen würde. Die
Wahrheit muss endlich ans Tageslicht, denn die rosarote Brille, die wird langsam zu alt für so einen Lügenmist. Das Volk muss sich endlich die Systemfrage stellen, aufhören wegzuschauen, denn mit
immer weniger Lohn kann keiner seine Miete in Zukunft bezahlen. Auch kein Chinese. Die wollen auch nicht ewig unten rumkriechen und zuschauen, wie andere im Restaurant genüsslich schmatzen.

Sepp Aigner 02/23/2013 20:56



Mal  sehen, ob sie das hier schaffen: http://kritische-massen.over-blog.de/article-chinesische-perspektiven-115620879.html . Wenn, bleibt
aber immer noch die Schere zwischen Arm und Reich.