Was will Iran ? Eine Rede Chameneis

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Die Orientierung der iranischen Aussenpolitik wurde von Imam Chomenei bei seiner Eröffnungsrede des Gipfels der blockfreien Staaten prägnant zusammengefasst. Bei muslim markt kann die deutsche Übersetzung nachgelesen werden: link . Die westlichen Medien bringen darüber kein Wort. Die Medienkonsumenten werden nicht instandgesetzt, sich selber ein Bild zu machen. Stattdessen wird die stereotype Propaganda wiedergekäut. Freie Medien ? Freie Meinungsbildung ? Mündige Bürger ?  

 

Für Eilige, die nicht die ganze Chomeini-Rede lesen wollen, hier Ausschnitte, die mir besonders wichtig zu sein scheinen:

 

Zur Rolle der Blockfreien Staaten:

 

"... nach einem Abschnitt von nahezu sechs Jahrzehnten sind die Grundwerte der Blockfreien Bewegung am Leben und beständig erhalten; Werte wie Anti-Kolonialismus, politische, wirtschaftliche und kulturelle Unabhängigkeit, Blockfreiheit gegenüber jeglichem Machtblock, Ausbau von Solidarität und Kooperation unter den Mitgliedsstaaten. ...


In der jüngsten Vergangenheit sind wir Zeuge vom Versagen der Epoche des Kalten Krieges geworden und der Unilateralität, der ihm folgte. Die Welt ist durch dieses historische Experiment um Erfahrungen reicher geworden und wandelt zu einer neuen internationalen Ordnung. Und die Blockfreie Bewegung kann und sollte eine neue Rolle dabei einnehmen. Diese neue Ordnung sollte auf der Teilnahme aller Nationen und gleicher Rechte für alle basieren. Und als Mitglieder dieser Bewegung ist unsere Solidarität eine offensichtliche Notwendigkeit in der aktuellen Epoche um diese neue Ordnung zu etablieren. ...

 

 Erfreulicherweise verspricht der Ausblick auf die globale Entwicklung ein mehrdimensionales System, in dem die traditionellen Machtblöcke ersetzt werden durch eine Reihe von Ländern, Kulturen und Zivilisationen mit unterschiedlichem wirtschaftlichem, sozialem und politischem Hintergrund. Die bemerkenswerten Ereignisse, dessen Zeuge wir in den letzten drei Jahrzehnten geworden sind, zeigen sehr deutlich, dass das Entstehen neuer Mächte einhergeht mit dem Untergang traditioneller Mächte. Diese allmähliche Verschiebung der Macht gibt den Blockfreien Staaten die Gelegenheit, eine signifikante und angemessene Rolle auf der Weltbühne zu spielen und bereitet das Fundament für ein globales Management der Gerechtigkeit und wahrhaftigen Teilhabe. ..."

 

 Zur Entwicklung der weltweiten Machtverhältnisse, Rolle der UNO und der imperialistischen Staaten:



"... Der UN-Sicherheitsrat hat unlogische, ungerechte und komplett undemokratische Strukturen und Mechanismen. Dies ist eine abscheuliche Form der Diktatur, welche veraltet und überholt ist und dessen Verfallsdatum überschritten ist. Durch den Missbrauch dieser untauglichen Mechanismen geschieht es, dass die USA und ihre Komplizen es fertigbringen, ihren Terror als edle Konzepte zu verschleiern und ihn der Welt aufzuzwingen. Sie beschützen die Interessen des Westens im Namen von “Menschenrechten“. Sie greifen militärisch in andere Länder ein im Namen der “Demokratie“. Sie nehmen wehrlose Menschen in Dörfern und Städten mit ihren Bomben und Waffen ins Visier im Namen der “Terrorismusbekämpfung“. Aus ihrer Perspektive ist die Menschheit eingeteilt in erst-, zweit-, und drittklassige Bürger. Das menschliche Leben in Asien, Afrika und Lateinamerika wird als gering betrachtet, und das in den USA und Westeuropa als teuer. Die Sicherheit der USA und Europas wird als wichtig betrachtet, während die Sicherheit der restlichen Menschheit als unwichtig betrachtet wird. Folter und Ermordung sind erlaubt und werden vollkommen ignoriert, wenn sie von den USA, den Zionisten und ihren Marionetten verübt werden. Es beeinträchtigt ihr Gewissen nicht, dass sie geheime Gefängnisse an diversen Orten auf verschiedenen Kontinenten haben, in denen wehrlose Gefangene, die keine gerichtliche Vertretung haben und nicht vor ein Gericht gestellt wurden, auf hässlichste und abscheulichste Art behandelt werden. Gut und Böse werden in einer vollkommen einseitigen und selektierten Art definiert. Sie zwingen ihre Interessen den Nationen der Welt im Namen vom “internationalen Recht“ auf. Durch die Nutzung ihres exklusiven und organisierten Mediennetzwerks verschleiern sie ihre Lügen als die Wahrheit, ihre Falschheit als wahr und ihre Unterdrückung als Bemühungen Gerechtigkeit zu fördern. Auf der anderen Seite brandmarken sie jede wahre Aussage, die ihre Täuschung entblößt, als Lüge, und stempeln jede legitime Forderung als schurkisch ab. ...



... Freunde, diese fehlerhafte und schädliche Situation kann nicht andauern. Jeder ist dieser schadhaften internationalen Struktur leid geworden. ...



Zur inneren Lage in den imperialistischen Staaten:



"Die 99-Prozent-Bewegung des amerikanischen Volkes gegen die Zentren des Reichtums und der Macht in den USA, sowie die weitreichenden Proteste der Bevölkerung Westeuropas gegen die Wirtschaftspolitik ihrer Regierungen zeigen, dass die Bevölkerung seine Geduld mit dieser Situation verliert. Es ist notwendig diese irrationale Situation zu beseitigen. ..."



Frieden und Sicherheit:



"... internationaler Frieden und Sicherheit gehören zu den entscheidenden Aspekten der heutigen Welt und die Eliminierung katastrophaler Massenvernichtungswaffen ist eine dringende Notwendigkeit und eine universelle Forderung. In der heutigen Welt ist Sicherheit ein gemeinsames Bedürfnis, welches keine Ungleichbehandlung erlaubt. Diejenigen, welche ihre unmenschlichen Waffen in Arsenalen horten, haben nicht das Recht sich selbst als Bannerträger der globalen Sicherheit zu bezeichnen. Zweifellos liefert dies auch ihnen selbst keine Sicherheit. ..."

 

Atomenergie, Massenvernichtungswaffen:

 

"Es ist äußerst bedauerlich zu sehen, dass diejenigen Staaten, welche die größten nuklearen Arsenale besitzen, keine ernsthaften und wahrhaftigen Absichten haben diese tödlichen Waffen aus ihren Militärdoktrinen zu entfernen, und sie betrachten diese Waffen immer noch als ein Instrument der Gefahrenabwehr und als wichtigen Maßstab, der ihre politische und internationale Position definiert. Dieses Konzept muss vollständig zurückgewiesen und verurteilt werden.

Nuklearwaffen gewährleisten weder Sicherheit, noch festigen sie politische Macht, vielmehr sind sie eine Gefahr für beide, eine Gefahr für Sicherheit und politische Macht. Die Ereignisse der 90er Jahre haben gezeigt, dass der Besitz solcher Waffen nicht einmal ein Regime wie das der früheren Sowjetunion absichern konnte. Und heute sehen wir Staaten, welchen Wellen tödlicher Unsicherheit ausgesetzt sind, obwohl sie Atomwaffen besitzen. ..."

 

Iranische Atompolitik:

 

" ... Die Islamische Republik Iran betrachtet den Einsatz von nuklearen, chemischen und ähnlich gearteten Waffen als eine große und unverzeihliche Sünde. Wir haben die Idee des “Nahen Ostens ohne Nuklearwaffen“ vorgeschlagen und wir sind dieser Idee verpflichtet. Dies bedeutet aber nicht, dass wir auf unser Recht verzichten Atomenergie zu friedlichen Zwecken zu nutzen und nukleare Brennstäbe zu produzieren. Gemäß dem internationalen Recht ist die friedliche Nutzen der Atomenergie das Recht eines jeden Staates. Alle sollten von dieser wertvollen Energiequelle zur vielseitigen lebensnotwendigen Verwendung und zum Nutzen ihres Landes und ihrer Bevölkerung gebrauch machen können, ohne bei der Ausübung dieses Rechtes von anderen abhängig zu sein. ...

 

...Einige westliche Staaten wollen die Produktion von nuklearen Brennstäben monopolisieren, sie selbst besitzen Atomwaffen und sind sich ihres Unrechts bewusst. Es sind schleichende Bewegungen im Gange ein solches permanentes Monopol der Produktion und des Vertriebs von nuklearen Brennstäben in gewissen Zentren zu etablieren, welche einen internationalen Anstrich besitzen, aber tatsächlich von einigen wenigen westlichen Staaten kontrolliert werden.

... Ich betone, dass die Islamische Republik niemals auf Nuklearwaffen aus war, und dass sie niemals das Recht ihres Volkes aufgeben wird, Nuklearenergie für friedliche Zwecke zu nutzen. Unser Motto ist: “Nuklearenergie für alle, Nuklearwaffen für niemanden.“ Wir werden auf jedem dieser beiden Grundsätze bestehen, und wir wissen, dass es im Interesse aller unabhängigen Staaten einschließlich der Mitglieder der Bewegung der Blockfreien liegt, im Rahmen des Atomwaffensperrvertrages das Monopol gewisser westlicher Länder auf die Produktion von Nuklearenergie zu brechen. ..."

 

Palästina/Israel:

 

"... Unser Standpunkt ist, dass Palästina den Palästinensern gehört, und dass die Fortsetzung seiner Besatzung eine gewaltige und nicht hinnehmbare Ungerechtigkeit darstellt sowie eine wesentliche Bedrohung für den Weltfrieden und -sicherheit. Alle Lösungen, die die Westländer und ihre Alliierten vorgeschlagen und verfolgt haben, um das “Palästina- Problem zu lösen“, sind falsch und erfolglos gewesen, und so wird es auch in der Zukunft bleiben.
Wir haben eine gerechte und vollkommen demokratische Lösung vorgebracht. Alle Palästinenser – sowohl die gegenwärtigen Bürger Palästinas als auch jene, die zur Auswanderung in andere Länder gezwungen waren, doch ihre palästinensische Identität bewahrt haben, einschließlich Muslime, Christen und Juden – sollten an einer sorgfältig überwachten und Vertrauen bildenden Volksabstimmung teilnehmen und das politische System ihres Landes wählen, und alle Palästinenser, die seit Jahren am Exil leiden, sollten in ihr Land zurückkehren, an dieser Volksabstimmung teilnehmen und dann mithelfen, eine Verfassung auszuarbeiten und Wahlen abzuhalten. Dann wird Frieden hergestellt werden. ..."

 



 

 

 

Veröffentlicht in Iran

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
B
Vielen Dank, dass du auf die Rede aufmerksam machst. Ich finde sie wichtig. Ein kleines Detail wäre aber schön, wenn du es korrigierst: Imam Chamene'i - oder english umschrieben Khamenei - heißt<br /> der weise Mann, der diese interessante Rede gehalten hat - mit einem "a" als erstem Vokal im Namen. http://de.wikipedia.org/wiki/Ali_Chamene'i Deine Namensumschrift mit "o" erinnert sehr an<br /> Ruhollah Khomeini, seinen Vorgänger, der in vieler Weise ein ganzes Stück anders war als Ali Khamenei, der aber obwohl er vor über 20 Jahren vorstorben ist, immer noch allgegenwärtig ist, und das<br /> Bild des Iran prägt: http://de.wikipedia.org/wiki/Ruhollah_Chomeini
Antworten
S
<br /> <br /> Danke für den Hinweis. Ich habe mich einfach verschrieben und nicht mehr nachkontrolliert.<br /> <br /> <br /> <br />
C
<br /> Die folgenden Berichte sind der deutschsprachigen Webseite des iranischen Auslandssenders IRIB entnommen.<br /> <br /> <br /> --- --- ---<br /> <br /> <br /> Rede von Dr. Mahmud Ahmadinedschad, Präsident der IR Iran<br /> <br /> <br /> Der iranische Präsident hat die Umsetzung einer gemeinsamen Verwaltung der Welt und die Herstellung eines beständigen Friedens als die Ziele der Blockfreien Bewegung bezeichnet.<br /> <br /> <br /> Mahmud Ahmadinedschad hat am heutigen Donnerstag bei seiner Ansprache an die Staatsoberhäupter und Delegierten der Blockfreien Bewegung beim 16. Gipfeltreffen in Teheran erklärt, dass heute der<br /> Tag der Völker und der Tag der Neudefinition und der Verfolgung der eigentlichen Ziele der Blockfreien Bewegung sei und betonte: "Die Umsetzung einer gemeinsamen Verwaltung der Welt, und die<br /> Herstellung eines beständigen Friedens auf der Basis von Gerechtigkeit, Freiheit und menschlicher Würde sind die Gründungsideale der Blockfreien Bewegung."<br /> <br /> <br /> Der iranische Präsident sagte weiter, dass alle Völker unzufrieden mit den bestehenden Verhältnissen in der Welt sind und bis heute die historischen und gemeinsamen Wünsche und Ideale der<br /> Menschen, d.h. die Beseitigung von Armut, Diskriminierung, Bedrohung, Demütigung, Krieg und Rachegefühlen sowie die Schaffung der Umstände für ein glückliches Leben voller Schönheit, Liebe,<br /> Freude und Gesundheit im Zeichen von Gerechtigkeit, Freiheit und Würde sowie ein beständiger Frieden, noch keine Gelegenheit zur Umsetzung gefunden haben.<br /> Er wies darauf hin, dass sich die Leiden der Menschen und Nationen über Jahrhunderte fortgesetzt haben und führte aus: "Ein großer Teil des Reichtums und die Haupt-Wirtschaftszentren der Welt<br /> sind in den Händen einiger kapitalistischer Gruppen einiger Regierungen und die Mehrheit der Völker sollen während sie in Armut leben noch dazu für deren Missbrauch und Missmanagement aufkommen."<br /> <br /> <br /> Dr. Ahmadinedschad wies auch darauf hin, dass die meisten Bodenschätze Afrikas und Latein Amerikas in der Hand einiger kapitalistischer Konzerne sind, während die Menschen dieser Regionen nicht<br /> im Geringsten an diesem von Gott geschenkten Reichtum beteiligt werden. Er ergänzte: "Die in der Welt herrschenden ökonomischen Mechanismen sind derartig, dass systematisch die Probleme einiger<br /> kapitalistischer Länder auf andere Länder und auch auf deren Besitz übertragen werden."<br /> <br /> <br /> Der iranische Präsident wies auf die Umwandlung des Waffenverkaufes in einen einträglichen Handel, und als ein gewöhnliches Thema hin, der zur Auferlegung von Kriegen und Differenzen unter den<br /> Völkern und Ländern sowie zur Erhaltung eines blühenden Waffenhandels dient, und ergänzte: "Der Menschenhandel, der Anbau und die Verbreitung von Drogen und Terrorismus, die ganz offensichtlich<br /> unterstützt und gestärkt werden, haben in dieser Reihenfolge einen beständigen Frieden und beständige Sicherheit in unerfüllte Wünsche umgewandelt."<br /> <br /> <br /> Ahmadinedschad sagte auch, dass trotz der Gründung der Vereinten Nationen, die in Hülle und Fülle Hoffnungen geweckt hat, und trotz der aufrichtigen Bemühungen der Anteilnehmenden, die derzeit in<br /> der Welt Herrschende Machtordnung verhindert hat, dass sich die Lage der Menschen verbessert und durch die Herstellung von Frieden und Sicherheit ein besseres Leben für die Menschen in der Welt<br /> geschaffen wird.<br /> <br /> <br /> Er deutete auch auf die vollkommene Monopolisierung des Managements des UN-Sicherheitsrates hin und hob hervor: "Nach 65 Jahren und trotz der Anerkennung der Rechte der Palästinenser durch alle<br /> Völker, hat das Vorgehen des Sicherheitsrates zur Festigung und Ausweitung der Besatzung und der Gewaltausübung und Verbrechen des falschen und unnachgiebigen zionistischen Regimes geführt."<br /> <br /> <br /> Der iranische Präsident erläuterte: "In Afghanistan, im Irak und in Pakistan werden die Menschen in großem Maße und organisiert getötet und der UN-Sicherheitsrat rechtfertigt lediglich diese<br /> Situation. Warum? Weil der Hauptbeteiligte an diesen Ereignissen ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates mit Vetorecht ist."<br /> <br /> <br /> Mahmud Ahmadinedschad wies auf die großen Kapazitäten der Mitgliedsstaaten der Blockfreien Bewegung und der Beobachter hin und sagte: "Die Blockfreien-Bewegung kann eine bestimmende Rolle bei den<br /> internationalen Angelegenheiten zum Vorteil der Mitgliedsländer und zum Vorteil für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt spielen."<br /> <br /> <br /> --- --- ---<br /> <br /> <br /> Rede von Hamed Karsai, Präsident der IR Afghanistan<br /> <br /> <br /> Hamed Karsai brachte am heutigen Donnerstagnachmittag auf dem 16. Gipfeltreffen der Blockfreien Länder in Teheran zum Ausdruck, die ausländischen Interventionen und der Krieg in Afghanistan<br /> hätten seinem Land große Schäden zugefügt. Die Zunahme der Produktion und des Schmuggels von Drogen seien Folgen der ausländischen Intervention und des Krieges in Afghanistan, so Karsai<br /> weiter.<br /> Er bezeichnete zudem den Terrorismus als eines der ernsthaftesten Probleme Afghanistans und hob hervor: "Der Terrorismus stellt immer noch ein ernsthaftes Hindernis gegenüber der Verwirklichung<br /> des Friedens in Afghanistan dar. Die Bekämpfung dieses unheilvollen Phänomens bedarf regionaler und internationaler Kooperationen."<br /> Der afghanische Staatspräsident betonte über die jüngste Lage zur Herstellung der Sicherheit in diesem Land: "Ein Großteil der Sicherheit in Afghanistan gehört zur Verantwortung der einheimischen<br /> Sicherheitskräfte. In Naher Zukunft werden die afghanischen Kräfte die volle Verantwortung der Sicherheit in Afghanistan übernehmen."<br /> <br /> <br /> --- --- ---<br /> <br /> <br /> Botschaft von Wladimir Wladimirowitsch Putin, Präsident der Russischen Föderation<br /> <br /> <br /> Der russische Staatspräsident kündigte in einer Botschaft an das 16.Gipfeltreffen in Teheran die Bereitschaft Moskaus zur Zusammenarbeit mit den Mitgliedsländern dieser Bewegung.<br /> Itartass zufolge gab Wladimir Putin in seiner Botschaft an das 16. Gipfeltreffen der Blockfreien Bewegung in Teheran bekannt, Russland sei bereit zur Schaffung einer gemeinsamen<br /> Sicherheitsatmosphäre mit den Mitgliedsländern, zwecks Förderung des Friedens und Wohlstandes zugunsten der gesamten Menschheit.<br /> In der Botschaft Putins, die auch in der Webseite des russischen Staatspräsidenten veröffentlicht wurde, heißt es unter anderem, dieses Treffen sei in einer schwierigen Zeit der internationalen<br /> Beziehungen abgehalten worden. Zu einer Zeit, in der ein großer Bedarf auf eine koordinierte Maßnahme gegen Naturkatastrophen und menschlichen Leiden sowie für die Sicherheit über die Energie und<br /> Ernährungssicherheit nötig sei.<br /> Der russische Staatspräsident forderte die aktivere Rolle der UNO in den Diskussionen zur Antwort auf die internationalen Herausforderungen und fügte hinzu, die am Teheraner Treffen teilnehmenden<br /> Länder sind zum größten Teil dynamisch und in Entwicklung. So haben sie einen konkreten Anteil an Vertrauensbildung und Stabilität in der Welt.<br />
Antworten