Westliche Sorge um die Gesundheit der Bürger ... Kubas und Nordkoreas

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

amerika21 informiert über eine Enthüllung von Wikileaks, nach der die USA eine systematische Desinformations-Kampagne über das Gesundheitswesen auf Kuba betrieben haben.

 

http://amerika21.de/nachrichten/2011/01/20445/wikileaks-usa-kuba-medizin

 

Die Masche, mit falschen, entstellenden "Informationen" das Publikum der grossen westlichen Medien zu manipulieren, ist  gängige Praxis der imperialistischen Meinungsmache. Dabei geht es immer auch darum, die Akzeptanz für die Politik der Einmischung und Vormundschaft in aller Welt herzustellen, die "öffentliche Meinung" so herzurichten, dass diese Politik ungestört, im "Idealfall" sogar mit Zustimmung der Bürger der imperialistischen Staaten betrieben werden kann und politischen Bewegungen, die sich gegen diese Einmischung richten, entgegengewirkt wird.

 

Wenn vom USamerikanischen Staat angebliche Mängel im kubanischen Gesundheitswesen moniert werden, geht es natürlich nicht um die Gesundheit der kubanischen Bürger. Ginge es um ärztliche Versorgung, hätte die US-Regierung wahrlich genug zu tun, sich um die Versorgung der eigenen Bürger zu kümmern, von denen über vierzig Millionen nicht einmal krankenversichert sind, für ungezählte Millionen die Krankenversicherung eine schwere finanzielle Bürde ist und kostspielige Behandlungen nicht selten zum wirtschaftlichen Ruin führen. - Es geht nicht um das angesprochene "Thema", sondern um seine politische Verwertbarkeit.

 

So ist es mit der imperialistischen Menschenrechts-Heuchelei im allgemeinen. Wenn FAZ oder NYT, Welt oder Washington Post über die wirkliche oder angebliche Verletzung von Menschenrechten anderswo lamentieren, geht es nie um die Sache selbst, sondern um deren politische Instrumentalisierung. Ein weiteres Beispiel dafür habe ich vor einiger Zeit in diesem Blog aufgegriffen; 

 

 

http://kritische-massen.over-blog.de/article-ohne-geld-stirbst-du-und-mit-desinformation-wirst-du-dumm-54043425.html

 

 

Veröffentlicht in Medien

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post