Yes ! They can !

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Die Milliardäre in den USA haben dem Wahlvolk zwei Kandidaten zur Auswahl präsentiert. Die gute Hälfte des Wahlvolks hat diese Auswahl akzeptiert und ist Wählen gegangen. Ein rundes Viertel des Wahlvolks hat Obama gewählt, ein rundes Viertel Romney. Obama bleibt Präsident - Präsident der Milliardäre. Das ist schon alles.

Veröffentlicht in USA

Kommentiere diesen Post

almabu 11/07/2012 09:06


Mit Milliarden Wahlkampfetats wurde den US-Bürgern suggeriert, dass sie eine Wahl hätten, bei dieser Präsidentenwahl. Nur die Hälfte haben dies anscheinend geglaubt. Die Rechnung der Schiene Mitt
Romney, Sheldon Adelson und Benyamin Netanyahu ist nicht aufgegangen. Hingegen dürften Wall Streets Banker nicht unzufrieden sein mit demErgebnis? Damit wäre Obama in seiner zweiten und letzten
Amtszeit eigentlich frei, eine Nahostlösung zu forcieren, die sich nicht auf eine Angriffsdrohung gegen den Iran reduziert. Wenn er es schaffte, den Palästinensern einen eigenen Staat zu geben,
könnte er in die Geschichte eingehen...


 

Sepp Aigner 11/07/2012 09:18



Jetzt hat er vier Jahre Zeit. Wie wird er sie nutzen ? Wird der das Guantanamo-KZ endlich auflösen und die Miami Five freilassen ? Oder hat er jetzt freie Hand für die Niederwerfung Syriens und
den Angriff auf den Iran ? Bei seine rersten Wahl habe ich noch auf Massnahmen inder ersteren Richtung gehofft. Bei seiner zweiten fürchte ich nach den Erfahrungend er ersten vier Jahre
Letzteres.