Die Revolution gibt´s nicht zum Download

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Die Revolution gibt's nicht zum Download

 

 

Das Internet wird als Werkzeug im politischen Kampf immer wichtiger. Aber es wird die direkte Aktion auf der Straße nicht ersetzen.
 

Als im Frühjahr in Tunesien und Ägypten die Jugend ihre diktatorischen Machthaber vom Thron stieß, war in den etablierten Medien schnell von der „Facebook-Revolution“ die Rede. Die geläufige These lautet, dass Soziale Netzwerke wie Facebook und der Online-Nachrichtendienst twitter hauptverantwortlich für die demokratischen Erhebungen gewesen seien. Dies impliziert, dass die Revolution nur ein paar Mausklicks entfernt ist. Bevor wir näher darauf eingehen, warum das Unfug ist, sollten wir uns ein paar Zahlen ansehen.


KJÖ - Kommunistische Jugend Österreich




Viele auf Facebook

 

Weltweit ist der Anteil an Internet-UserInnen in Afrika fast am geringsten. Auf dem „schwarzen Kontinent“ leben 1,04 Milliarden Menschen1. Von ihnen nutzen gerade einmal 11,4 Prozent (118,7 Mio. Personen) das Internet. Im globalen Vergleich liegen die AfrikanerInnen damit zwar vor Ozeanien und dem Mittleren Osten, mit 5,7 Prozent fallen diese Zahlen aber dennoch recht bescheiden aus.

 

In Ägypten nutzen über 20 Millionen Menschen das Netz, das entspricht 24,5 Prozent2 der Gesamtbevölkerung. Im afrikanischen Ranking ist das laut der Internet-Datenseite „internetworldstats.com“3 eine Position im Mittelfeld. Weiters sind neun Prozent (7,3 Mio.) aller ÄgypterInnen Facebook-User. Wenn der Umsturz also von Facebook ausging, was haben die restlichen 13 Mio. ägyptischen UserInnen gemacht? Haben sie sich etwa von einer Online-Avantgarde leiten lassen? Ist das gar die neue, virtuelle Vorhut der Arbeiterklasse? Tyma Kraitt, Autorin des Magazins „International“, gab bei einer KSV-Veranstaltung im Mai eine Antwort darauf. Trotz der hohen Zahlen seien die meisten ÄgypterInnen in dem Sozialen Netzwerk Angehörige einer Schicht, die „sicher kein Interesse an einem Sturz“ Mubaraks hatte. Sprich: Leute aus der Kapitalistenklasse und der ihr nahe stehenden Schichten. Kraitt sagte zudem, die Mobilisierung für Aktionen sei vor allem über „Mundpropaganda“ verlaufen, über Pamphlete und Broschüren sowie SMS, welche sich die Aufständischen in Kairo, Alexandria und in anderen Protestzentren wechselseitig zugeschanzt hätten.

 

In Tunesien könnte man ebenfalls vorschnell von einer Online-Revolution ausgehen. Gemessen an der Bevölkerung sind die Nutzerzahlen hier sogar deutlich höher als in Ägypten. So nutzen 34 Prozent (3,6 Mio. Menschen) aller TunesierInnen das Internet, und die Facebook-User unter ihnen machen über zwei Drittel (2,6 Mio.!) aus. Reicht es denn für den Sturz eines Ben-Alis aus, bei einem virtuellen Demoaufruf auf „Ich nehme teil“ zu klicken?

 

Medien als Organisatoren

 

Man kann aufgrund der genannten Zahlen nicht verleugnen, dass Soziale Netzwerke eine immer wichtigere Rolle im politischen Kampf einnehmen. Die Dynamik, welche sich aus der Arbeit mit diesen neuen, digitalen Medien entfalten kann, ist sehr vielfältig und bis dato sicher nicht bis zu ihrem Ende ausgeschöpft. Denken wir etwa an die Anfänge des konspirativen Onlinejournalismus, wie er seit Jahren von indymedia betrieben wird. Und denken wir an die rasante Zunahme von Blogs in den vergangenen Jahren. Praktisch jedeR kann überall (Internetanschluss vorausgesetzt) Informationen heranziehen, verbreiten und seinen Senf zum Weltgeschehen dazugeben. Der Fortgang des digitalen Umbruchs wird diese Dynamik in Zukunft gewiss weiter vertiefen. Aber diese Netzwerke, ebenso wie das Internet an sich, machen von sich aus keine Revolution. Es ist ein Fetisch, der sich so gestaltet, als behaupte jemand, ein Hammer, Zement und ein Bagger würden von sich aus bereits ein Haus bauen. Das Werkzeug und das Produkt entfremdet sich vom Menschen, der es nutzt bzw. herstellt. Nehmen wir ein anderes Medium, um den potenziellen Funktionen von Facebook und Co. näher zu kommen: die althergebrachte gedruckte Zeitung und ihre Rolle für den politischen Kampf.

 

Bemühen wir mal wieder Wladimir Iljitsch: „Die Zeitung ist nicht nur ein kollektiver Propagandist und ein kollektiver Agitator, sondern auch ein kollektiver Organisator.“4 Die Organisationsfunktion kann das Internet noch viel stärker erfüllen als die klassische Zeitung. Im Gegensatz zu einem Printmedium haben LeserInnen bzw. Nutzerinnen durch das Web nämlich die Möglichkeit, in viel direkterer und – großteils barrierefreier – Weise auf verschiedene Inhalte zu reagieren bzw. eigene Positionen zu pushen. Der Grad der potenziellen Interaktionen ist viel höher als in einer Zeitung. Nicht zuletzt sind die Möglichkeiten zur Konspiration viel breiter gestreut – was immer wieder „Anti-Terror“-Kreuzritter auf den Plan ruft. Hier stoßen wir auf einen wichtigen Punkt: die Aneignung und der Austausch von Wissen allein kann und wird die Aktion auf der Straße nicht ersetzen.5 Würde man diesem Trugschluss folgen, könnte man sich sogleich in altkluger Manier auf einen Baum hocken, die Klassiker studieren und warten, bis sich die Revolution von allein ergibt.

 

Online-Aktionismus und Aktivismus

 

Gruppen wie „Anonymous“ lehren den Herrschenden das Fürchten. Sie koordinieren Attacken auf die Websites von Regierungen, Großkonzernen, Geheimdiensten. Die Masse der Internetnutzer ahnt nur von diesen potenziellen taktisch-strategischen Möglichkeiten der neuen Medien. Online verbreitete Demoaufrufe bereiten den Herrschenden zunächst wenige Sorgen. Es mangelt den meisten (revolutionären) AktivistInnen an konkretem, praktisch anwendbarem Wissen für schmerzhafte virtuelle Angriffe. Sich diese Fertigkeiten in naher Zukunft anzueignen, wird so essentiell sein wie die Teilnahme an einer Demonstration.

 

Also: das Internet gewinnt nicht nur als Quell des Wissens, sondern vielmehr als Waffe im politischen Kampf zunehmend an Bedeutung. Aber auch ein Stein fliegt nicht von allein – es braucht wen, welcheR ihn draußen vor der Tür in die Hand nimmt. Die Revolution gibt’s nicht zum Download. Wir sehen uns auf der Straße.

 

Zoran, Wien.

 

1 Alle Werte gerundet.

2 Zum Vergleich: in Österreich sind 75 Prozent der Bevölkerung vernetzt, das entspricht 6,1 Mio. Menschen.

3 Die hier genannten Zahlen basieren auf den auf dieser Homepage präsentierten Statistiken. Als Quellen gibt die Seite u.a. die CIA, die ITU (Internationale Fernmeldeunion, UN-Behörde), die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung, deutsche international tätige Marktforschungsagentur) und andere vergleichbare Institutionen an.

4 Lenin: Womit beginnen? S.327. In: W.I.Lenin. Ausgewählte Werke in sechs Bänden. Band 1, Berlin 1988, S.317-330.

5 Vgl. Lenin: Die Aufgaben der Jugendverbände.

 

KJÖ - Kommunistische Jugend Österreich

Veröffentlicht in Kultur und Gesellschaft

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post
H
<br /> <br /> dieser artikel ergänzt das thema recht gut: http://www.newsgrape.com/a/twitter-die-plattform-der-rebellen/ - der schwerpunkt liegt hier auf twitter. finde es super, dass du so viele zahlen<br /> zu dem thema gefunden hast - thumbs up! <br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Ja, dass ist gewissermassen die Illustration des Phänomens mit praktischen Beispielen.<br /> <br /> <br /> <br />
E
<br /> <br /> Gegen den Krieg in Libyen wird jedoch auch deshalb nicht demonstriert weil keiner weiß was WIRKLICH los war und ist dort !<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> Verteilt mal etwas hiervon:<br /> <br /> <br /> Libyen: Gaddafi würde jede Wahl gewinnen - deshalb will man ihn töten und/oder vor Gericht bringen.<br /> <br /> <br /> Vom 17.06 - 19.07.11 haben 5 Million Libyer demonstriert gegen NATO und seine Rebellen. Das sind 80 % Libyer. Deshalb hat die NATO die angebotenen UN-überwachten Wahlen abgelehnt !<br /> <br /> <br /> rüne Pro-Gadddafi-Demonstrationen: (unvollständig)<br /> <br /> <br /> www.youtube.com/watch?v=Q0XsF03fNM4<br /> www.youtube.com/watch?v=7zJHBlD0IBE  <br /> www.youtube.com/watch?v=KaOplioLKxs   <br /> www.youtube.com/watch?v=qFD62FVkVmQ    <br /> www.youtube.com/watch?v=zXaywUqVesg    <br /> www.youtube.com/watch?v=FmXmdVcmdCQ    <br /> www.youtube.com/watch?v=PhArxeJIY8o    <br /> www.youtube.com/watch?v=0p4MlvFGbao<br /> www.youtube.com/watch?v=15Eds2B6HlU44  <br /> www.youtube.com/watch?v=9jGSwuXct0k<br /> www.youtube.com/watch?v=1-UauWzcAkg<br /> www.youtube.com/watch?v=q4o2O2zePL4<br /> www.youtube.com/watch?v=rN18Sg5w5t8<br /> www.youtube.com/watch?v=1rqLQOzgSUY<br /> www.youtube.com/watch?v=CEidZcZJ6AI<br /> <br /> <br /> <br /> -Gaddafis Tripoli Fahrt with data abput Liya<br /> <br /> <br /> www.youtube.com/watch?v=aJURNC0e6Ek<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br />  Libya : crimes of nato in Zliten [08-08-2011][1/2] الجزيرة : مجزرة زليتن http://www.youtube.com/watch?v=HgmUuxCiSSY<br /> <br /> <br /> http://www.youtube.com/watch?v=e_SpfjEDUG0<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> NATO attacking Residential Houses in Sirt, Libya   www.youtube.com/watch?v=anksQKHKWw4<br /> <br /> <br /> <br />   Destruction of Sirt City by NATO and Rebels gangs   www.youtube.com/watch?v=htDTOpB6o4M<br /> <br /> <br /> <br /> NATO & Rebels Crimes in Sirt  <br /> <br /> <br /> www.youtube.com/watch?v=EVhcHLJKSaI&feature=player_embedded#!<br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Was schon feststeht ist, glaube ich, dass es sich um keine Volksrevolution handelt, sondern um eine ausländische Intervention, die mit einer erfundendenen "Revolution" getarnt wird.<br /> <br /> <br /> <br />
E
<br /> <br /> Stimmt ! Ich finde es unerhört, dass in Libyen schon wieder basierend auf bodenlosen Lügenfeuerwerken Tag für Tag Menschen abgeschlachtet werden und es gibt fast keine Demonstrationen dagegen.<br /> Ich mache zwar viel Online und das ist ja auch etwas sichtbar, aber nicht mal eine 10 Sekundenmeldung über eine Demonstration im Fernsehen finde ich schon schlimm. Und<br /> koordiniert sind die Online-Arbeiten auch nicht und bzgl. gegenseitiger Unterstützung gibt es auch wenig Möglichkeiten - auch deswegen, weil alle in den kommerziellen Portalen<br /> rumhängen, die ja alles was ihnen wirkich weh tut, also hilft, wegzensiert wird.<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> Die US-gesteuerten Revolutionen sind dagegen ja sehr wohl geplant, auch online, gehen sehr wohl auf die Straße, gerade auch bis zur Gewaltanwendung und sämtliche anderen Tricks - insbesondere<br /> weltweite Massenmedienpropaganda, um das Endzeil den Umsturz zu erreichen.  Auch das Internet ist propagandistisch gut geplant und wird dominiert von den Psych-OPs oder dummen, aber eher<br /> bezahlten Mitläufern.<br /> <br /> <br /> Die machen das so professionell, dass wir sicher auch etwas lernen können und ich stelle das mal kurz vor:<br /> <br /> <br /> OTPOR, der serbische Revolutions Consultant, die für die NATO die Anti-Milosevic-Demos und die Inlandspropaganda gemanaged haben:  www.youtube.com/watch?hl=en&v=lpXbA6yZY-8<br /> <br /> <br /> Die theoretische Grundlage dafür ist Gene Sharp, From dictatorship to democracy", gewissermaßen ein Rezeptbuch für Revolution, das bei allen<br /> orangenen oder andersfarbigen "Revolutionen" der USA als Vorlage diente.<br /> <br /> <br /> Das Buch gibt es zum kostenlosen downöoad! Holt es euch ! In Englisch zwar, aber eine Maschinenübersetzung ist sicher schnell in gutes Deutsch korregiert, falls jemand immer noch<br /> denkt dieses Buch sei keine gute Chance Englisch zu lernen.<br /> <br /> <br /> http://www.aeinstein.org/organizations/org/FDTD.pdf<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> Wer nicht glaubt, dass auch der Libyenumsturz nicht jahrelang vorbereitet wurde lese bitte dies:<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> LIBYA uprise PLANNED YEARS BEFORE !<br /> <br /> 1. french defense expert: www.youtube.com/watch?v=lZKA0F0XQDI at 4:55: " we believe they(USA) decided not to support Gaddafi may be two years ago and did proceeded step by step to the situation<br /> we face now"<br /> <br /> 2. US General Wesley Clark über die  US-Planung 7 arb. Länder in 5 Jahren zu überfallen:  www.youtube.com/watch?v=5-TZxI8m8ss<br /> <br /> 3. search for "Presidential+Study+Directive+­­11"<br /> <br /> 4. Berlusconi: no popular uprise- powerful men decided www.t.co/z9CiCIBW<br /> <br /> 5.  Otpor-Revolution business www.youtube.com/watch?hl=en&v=lpXbA6yZY-8<br /> <br /> 6. CIA agent Hifter lived 20 years near CIA HQ in USA: www.youtube.com/watch?v=BwXHJxOdfyA<br /> Now they're admitted that there are CIA agents trying to organise the rebels. Their new rebel leader Hifter has lived IN THE USA next to CIA HQ for the past 20 years. Oder <br /> www.youtube.com/watch?v=LoyyAymXsE8  der neue "libysche Finanzminister" frisch von seinem Marionettenregierungs-Schläfer-Job an der Universität Washington - also je einen aus dem CIA-HQ und<br /> der US-Regierungshauptstadt <br /> <br /> <br /> 7. Leader of one of the main British political parties throws his support behind Al Gadaffi: Nick Griffin MEP says, “It’s not about protecting ‘rebels’ – this is a War for Oil and neo-con<br /> colonialism.”<br /> <br /> source: www.bnp.org.uk/news/attack-libya-%­E2%80%93-nick-griffin-slams-pu­ppet-cameron<br /> <br /> <br />  <br /> <br /> <br /> <br />
Antworten
S
<br /> <br /> Die neuen Internet-Medien, bzw. die Möglichkeiten solche zu machen, eröffnen schon Möglichkeiten für eine kleine Gegen-Öffentlichkeit, finde ich. Das ersetzt halt nicht die "traditionelle"<br /> Einmischung in die Politik. Da sehe ich die Hauptschwäche. Die meisten Leute überlassen nach wie vor irgendwelchen "Repräsentanten" die Vertretung ihrer Interessen - und beschweren sich<br /> anschliesend, dass sie geleimt andauernd werden. Das ist aber nur dadurch zu ändern, dass man die eigenen Angelegenheiten nich anderen überlässt, sondern sich selbst um sie kümmert.<br /> <br /> <br /> <br />