Dr. Kurt Gossweiler wird 95

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Der Historiker Dr. sc. Dr. h.c. Kurt Gossweiler, geboren am 5. November 1917, zählt zu den bedeutendsten Erforschern des Faschismus.

 

DRR-Kabinett Bochum gratuliert und veröffentlicht einen Text Gossweilers, in dem er die sozialen Errungenschaften der DDR beschreibt, die in Westdeutschland nie erreicht wurden und die die DDR-Bürger nach der Annexion wieder verloren:

 

http://ddr-kabinett-bochum.blogspot.de/2012/11/zum-95-geburtstag-von-dr-kurt-gossweiler.html

Veröffentlicht in DDR

Kommentiere diesen Post

Inson 11/03/2012 10:23


"Für ihre wichtigste Nachricht halte ich eine These, die sie gar nicht aufstellen, die ich aber aus Ihnen extrapoliere und das Gossweilersche Gesetz nennen will. Es lautet: Jede
kommunistische Bewegung zu jeder Zeit seit 1848 ist zu einem etwa konstanten Anteil mit Kräften durchsetzt, denen die ganze Sache zu anstrengend ist und die potentiell bereit sind, die
Friedensangebote, die die Bourgeosie ihnen macht, wohlwollend zu prüfen. Wie hoch dieser Anteil ist, ist kaum eine Frage der Gunst oder Ungunst der gesellschaftlichen Stunde. Das Vorhandensein
großartiger Führer, Lenins, Stalins, Ulbrichts, hingegen kann die Quote der Revisionisten entmutigen und für eine gewisse Weile senken."


Peter Hacks, "Am Ende verstehen sie es", S. 112, Brief an Kurt Gossweiler vom 9.3.1998


Dem Revisionismusforscher und Autor der Taubenfuß-Chronik, Dr. sc. Dr. h. c. Kurt Gossweiler alles Gute zum bevorstehenden Geburtstag!


Rot Front!

Sepp Aigner 11/03/2012 16:54



Die Lektüre der Taubenfusschronik war für mich Anlass, so manches noch einmal zu überdenken und im Ergebnis in einem anderen Licht zu sehen.