Gefälschte Beschäftigten-Statistik

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Juni 2011: 7.159.953 Leistungsbezieher

 

Von Klaus Wallmann sen. | 2. Juli 2011

 

 

Wie gehabt verkündet die Bun­des­agentur für Arbeit (BA) die Fortsetzung der “guten Ent­wick­lung auf dem Arbeits­markt auch im Juni”. Die Zahl der arbeits­losen Men­schen sei zurück­ge­gangen. Die sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tige Beschäf­ti­gung steigt wie die Erwerbstätigkeit generell. Deshalb kann BA-Chef Weise nun eine offizielle Arbeitslosenzahl von 2.893.341 breit treten. Das sind ca. 67.000 weniger als im Vormonat und schuld daran ist laut Weise die Belebung des Frühjahrs. Na ja.

 

 

 

Angesichts von derlei meteorologischem Geplapper fällt dem einen oder anderen vielleicht gar nicht auf, daß Weise und Konsorten natürlich nie über die Qualität der wachsenden sogenannten Erwerbstätigkeit reden. Aus gutem Grund also schreibe ich an dieser Stelle stets über die aussagekräftigere Zahl der Leistungsbezieher, wobei ich mich natürlich auch nur auf die offiziellen Statistiken der Bundesagentur beziehen kann, auf die bekanntlich andere “gestaltenden” Einfluß haben.

 

Zu den offiziellen 2.893.341 Arbeitslosen muß man all diejenigen rechnen, die in einer der mehr oder weniger hilfreichen arbeitsmarktpolischen Maßnahmen stecken. Das waren im Juni 1.262.470 Menschen, wobei die BA selbst eingesteht, daß diese Zahl tatsächlich höher ausfällt, sie aber nicht weiß wie hoch sie tatsächlich ist.

 

Geschönt wird die BA-Statistik z.B. auch durch die Arbeitslosen, die sich – um Hartz IV wenigstens noch eine Weile zu entgehen – in die Selbstständigkeit flüchten. Klar, daß das Einkommen der meisten für ein Auskommen nicht reicht, und diese dann mit Hartz IV aufstocken müssen. Laut BA waren das in diesem Februar fast 118.000 Menschen, also 50 Prozent mehr als noch 2007. 85.000 dieser “Selbständigen” hatten weniger als 400 Euro Einkommen, nur rund 8.000 blieb etwas mehr als 800 Euro zum (Über)Leben.

 

Noch vor vierzehn Tagen nahmen bürgerliche Medien und auch BA-Vorstand Alt dies zum Anlaß zur Hetze gegen diese vermeintlichen “Sozialschmarotzer”. Jetzt verlautet es aus dem Hause der Bundesarbeitsministerin von der Leyen (CDU), daß man diese Sachlage gelassen sieht und es keine Überlegungen gibt, “den Bezug von Hartz IV durch Selbstständige stärker zu kontrollieren” (heute.de). Das klang bei BA-Vorstand Alt aber ganz anders. Vielleicht haben die Damen und Herren aber bemerkt, daß die “Selbständigen” wieder in der so schön geschönten Arbeitslosenstatistik auftauchen, falls man ihnen die Leistungen streicht.

 

Die Zahl der Leistungsbezieher ist wie gehabt noch immer weit unschöner – verständlich daher, daß sie in den bürgerlichen Medien nicht auftaucht. Nach vorläufiger Hochrechnung, Schätzung und Kaffeesatzleserei gab es im Juni offiziell(!) 738.177 ALG-I-Bezieher, 4.676.674 ALG-II-Bezieher und 1.745.102 Sozialgeld-Empfänger. Was insgesamt 7.159.953 Menschen sind, die auf staatliche Leistungen angewiesen waren. Wobei all diejenigen, die auf Leistungen wie Wohn­geld, Kin­der­zu­schlag, Grund­si­che­rung im Alter etc. angewiesen sind, in diese Zahl nicht einmal eingerechnet sind.

 

Der “boomende” Arbeitsmarkt, auf den Leyen, Weise und Co. so gern verweisen, schafft sicher auch sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze, doch daß er hauptsächlich deshalb “boomt”, weil mehr als 7,5 Mil­lionen sogenannte Mini-Jobs enstanden sind und rund eine Million Menschen als Zeitarbeiter gleich von zwei Parasiten ausgebeutet werden, das beweist die Zahl der “Aufstocker” und die Zahl der auf staatliche Leistung Angewiesenen. Sie können von ihrer Arbeit nicht leben, weil der Lohn dafür zu gering ist.

 

7.159.953 – das ist die offizielle Zahl der Leistungsbezieher im Juni 2011. Bei all den Manipulationen selbst bei dieser Zahl, darf man be(un)ruhigt davon ausgehen, daß die wirkliche Zahl noch viel höher ist.

 

Klaus Wallmann sen.

 

Quelle: http://www.randzone-online.de/?p=10605

 

 

Veröffentlicht in Deutschland

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post