Gauck: Aus dem Leben eines braven Kirchenmanns und wackeren Demokraten

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

 

Im Rahmen der gewoehnlichen Intrigen am Hof des deutschen politischen Adels ist die Kuer Gaucks zum Praesidenten-Kandidaten durchaus ein kleiner Coup, eine gekonnte Intrige. SPD und Olivgruene saeen damit Zwietracht im Lager der schwarzgelben Konkurrenz, und es ist nicht ganz auszuschliessen, dass die Bundespraesidentenwahl mit einer Ueberraschung endet.

 

Zugleich zeigt diese Kandidatenkuer die Verkommenheit des politischen Adels, in dem Fall der sozialdemokratisch-gruenen Intriganten-Clique. Fernab von Erwaegungen ueber die Akzeptanz des Kandidaten in der Bevoelkerung, ist das, was zaehlt, allein der gefinkelte Winkelzug im hoefischen Getriebe. Ein Gauck als Bundespraesident waere ein offener Affront gegen die Millionen annektierter DDR-Buerger, die nicht zu Kreuze gekrochen sind und sich nicht von den westdeutschen Kolonisten die eigene Lebensgeschichte durch den antikommunistischen Dreck ziehen lassen. Wie koennte ein solcher Praesident "integrieren" ?!

Er waere die personifizierte Provokation und Demuetigung fuer die einen, andereseits der Schachtelteufel der DDR-Hasser, Verleumder und Hetzer.

 

Der fromme Gottesmann ist nicht einmal fuer die westdeutsche Inquisition ein Mann, der nach ihren Kriterien ausser allem Zweifel stuende. Er war auch in der DDR schon ein Karrierist, der sich anzupassen wusste. Das Ruehrstueck vom tapferen Widerstaendler hat er nachtraeglich erfunden, als es politisch opportun war.

 

Gauck in der DDR: Dazu weiss Klaus Huhn das eine und andere, und die junge welt hat heute dazu etwas abgedruckt:

 

http://www.jungewelt.de/2010/06-11/018.php

 

 

Veröffentlicht in Deutschland

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post

Thilo Sarrazin 06/11/2010 19:12


Der einzig würdige Kandidat für das Präsidentenamt. So eine Osttunte wie Gauck ist ja wohl eher unter "Gau(c)kler" abzubuchen.


Sepp Aigner 06/11/2010 21:20



Hm. NPD-Praesident vielleicht ? Aber die wuerden ihn ja auch nicht nehmen, weil sein Name so auslaendisch klingt. Allerdings klingt er auch nach Zirkus, was wiederum passen wuerde.Ich persoenlich
wuerde ihn als Stammtischpraesident von Oberhinterdummhausen vorschlagen , im Wirtshaus Toitsches Eck.



Liesel 06/11/2010 13:23



Um die Frage vom Moslem zu beantworten:


Ja, wir Ossis haben auch Politiker die keine Kirchenfürsten waren. Mir fällt da ganz spontan FRAU MERKEL ein, seufz. Man man man ...



Sepp Aigner 06/11/2010 18:11



Hallo LIesel.


Irgendwas muss die FDJ falsch gemacht haben ...



Der Moslem 06/11/2010 11:45


Habt Ihr Ossies eigentlich irgendwelche Prollitiker, die NICHT Pfarrer waren? Ihr Ostkartoffeln besteht offenbar nur aus faulen Jammernden und schmarotzenden Kirchenfürsten.


Sepp Aigner 06/11/2010 12:15



Fuer die "Ossies" kann ich nicht sprechen. weil ich keiner bin.  Ansonsten kenne ich persoenlich nur "Ossies", die sich, wie die "Wessies" auch, ihr Leben hart verdienen muessen oder
arbeitslos sind.