China: 18. Parteitag - schlecht für Rolex

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Im Rechenschaftsbericht, den Hu Jintao dem Parteitag vorgetragen hat, steht:

 

"... In einigen Bereichen gibt es Erscheinungen, dass die Moral ihre Geltung verliert und die Vertrauenswürdigkeit fehlt. Die Fähigkeit mancher Kader zur Führung der wissenschaftlich begründeten Entwicklung ist nicht stark und manche Parteiorganisationen auf der Basisebene sind schwach und undiszipliniert. Eine kleine Zahl von Parteimitgliedern und Kadern wankt in den Idealen und Überzeugungen und hat schwaches Bewusstsein für die Zielsetzung. Probleme des Formalismus und des Bürokratismus sind hervorstechend. Erscheinungen von Extravaganz und Verschwendung sind gravierend. In einigen Bereichen kommen Passivität und Korruptionen leicht und häufig vor. Die Lage der Bekämpfung von Korruptionen ist immer noch ernst. Wir müssen diesen Schwierigkeiten und Problemen große Aufmerksamkeit widmen und sie weiter gewissenhaft überwinden bzw. lösen. ..."  ( Der ganze Rechenschaftsberict kann hier nachgelesen werden: http://german.china.org.cn/china/archive/cpc18/2012-11/16/content_27138495.htm )

 

Unter dem nachfolgenden Link leitet Sebastian Carlens seinen Artikel über die für die KP Chinas anstehenden Aufgaben mit einigen Beispielen der Korruptionsbekämpfung ein. - Zunehmend müssen sich korrupte Funktionäre auch vor aufmerksamen Beobachtern im Internet fürchten. Wer "Statussymbole" wie teuere Uhren trägt, die mit dem Gehalt nicht zusammenpassen, muss damit rechnen, seinen Posten zu verlieren. Das ist schlecht für Rolex, aber gut für den chinesischen Sozialismus. Hier der Artikel in junge welt:

 

http://www.jungewelt.de/2012/11-17/053.php  

Veröffentlicht in China

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post