Diktatorische Demokratie in Kuba

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

 

Es stimmt schon: Die armen Kubaner können nicht CDUCSUFDPSPDOlivgrüne wählen. Was für ein Mangel an Freiheit ! Könnten sie das, wäre womöglich auch anderes so wie in Deutschland: Alle paar Jahre paar Kreuzchen - das wars dann mit Demokratie. Zwischendurch, also immer, wird regiert, ob das den Wünschen der Mehrheit entspricht oder nicht. Wenn in Meinungsumfragen 80 % der Leute gegen irgendeine Regierungsmassnahme sind, kümmert das nicht. Gewählt ist gewählt, ätsch. Die Kreuzchen, mit denen früher Analphabeten Sachen unterschrieben, die sie nicht verstanden, haben ihre Wiedergänger in den Wahlkreuzchen der "modernen Demokratie". Damit dürfen die Regierten die Generalvollmacht unterschreiben, dass sie nichts zu sagen haben, sondern sich regieren lassen. Nörgeln ist erlaubt, so lange es im Rahmen der Polizeiordnung bleibt.

 

Das läuft in Kuba anders, irgendwie dikatorisch-unfreiheitlich. Wegen dieses Freiheitsmangels in Kuba haben die Leute dort einen gehörigen Stress. Dort ist es mit Kreuzchenmalen nämlich nicht getan. Die Leute sind danach nicht in ihre Privatfreiheit entlassen. Sie sollen mitregieren. Sie sollen sich selber regieren - Gipfel der Unfreiheit.

 

Im Fall der Reformen, die in Kuba anstehen, geht das dann so - arme Kubanerinnen und Kubaner ! 

 

http://www.granma.cu/aleman/kuba/4febrero-Der%20Kongress.html

 

 

Veröffentlicht in Kuba

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:
Kommentiere diesen Post