Überproduktionskrise in der Autoindustrie

Veröffentlicht auf von Sepp Aigner

Kapitalistische Warenproduktion, der Markt als Mittel der Steuerung der gesellschaftlichen Produktion, ziehen periodisch Chaos  und Niedergang nach sich. Die gesellschaftlichen Kosten der Produktivkraftvernichtung in der Krise tragen die Lohnabhängigen und die "kleinen Leute" im allgemeinen. Jede dieser Überproduktionskrisen ist ein Zeichen dafür, dass die kapitalistische Produktionsweise an ihre historischen Grenzen gelangt und weitere Fortschritte in der Produktivkraftentwicklung hemmt. Die Notwendigkeit, die kapitalistische Warenproduktion durch gesellschaftlich geplante Güterproduktion nach den Bedürfnissen der Bevölkerung zu ersetzen, wird von Krise zu Krise dringlicher. Die Alternatie ist der Verfall von Wirtschaft und Gesellschaft.

 

Hier ein Beispiel - die Überproduktion der Fahrzeugindustrie in der EU:

 

http://www.rottmeyer.de/mehr-als-nur-ein-boxenstopp/ 

Veröffentlicht in Weltwirtschaftskrise

Kommentiere diesen Post